Was ist Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)?

Unter Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) versteht man ein Verfahren bei dem gleichzeitig Strom und Heizwärme durch eine sogenannte Verkoppelung erzeugt wird.

Dabei wird ähnlich, wie bei einem Automotor durch den Einsatz eines Brennstoffes (z.B. Gas) Energie erzeugt. Doch anders als beim Verbrennungsmotor im Auto, wird die sogenannte Abwärme, die bei der Verbrennung entsteht, in ein angeschlossenes (gekoppeltes) Heizsystem eingespeist und so als Nah- oder Fernwärme genutzt.

Der Vorteil von KWK-Anlagen gegenüber konventionellen Stromgeneratoren ist der höhere Nutzungsgrad (bis zu 90% bei KWK- Heizkraftwerken) des eingesetzten Brennstoffes. Das senkt nicht nur den Kraftstoffverbrauch, sondern reduziert auch noch die Kohlenstoffdioxid-Emission und trägt somit positiv zum Umweltschutz bei.      

Die Darstellung zeigt den Kreislauf der Kraft-Wärme-Kopplung.

Vorteile einer Kraft-Wärme-Kopplung

  • Bereits installierte Heizkörper müssen nicht ersetzt werden
  • Einsparung von Energiekosten und Emissionen
  • Eigene und unabhängige Stromproduktion
  • Erhalten einer Vergütung durch die Einspeisung von Strom ins Netz

 

Hat diese Antwort Ihnen weiter geholfen?

17 hilft die Antwort

Ähnliche Fragen

Warum ist CO2 so schädlich für das Klima?

Unsere Atmosphäre enthält die so genannten Treibhausgase, die den Erdball wie ein Schutzschild umgeben und verhindern, dass die von der Erde kommende Wärme ins All entweicht. Treibhausgase wie z.B. CO2 absorbieren einen Teil der vom Boden abgegebenen Infrarotstrahlung, die sonst in das Weltall entweichen würde. Kurzwelligere Strahlung, also der größte Teil der Sonnenstrahlung, kann die Gase ...

Was ist CO2 bzw. Kohlenstoffdioxid?

Kohlenstoffdioxid, kurz CO2, ist eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff, die bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Brennstoffen wie Öl, Erdgas oder Kohle entsteht. Ein hoher CO2-Ausstoss schadet unserem Klima. Ausführlichere Informationen dazu haben wir hier für Sie zusammengestellt. Das Umweltbundesamt berechnet jährlich einen sogenannten CO2-Emissionsfaktor. Dieser ...

Was ist die EEG-Umlage?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schreibt vor, dass Strom aus erneuerbaren Energiequellen bevorzugt in die Stromnetze eingespeist werden muss. Die Übertragungsnetzbetreiber, die für die Infrastruktur der Stromnetze zuständig sind, müssen solchen Strom daher bevorzugt einkaufen. Die Einkaufspreise sind dabei ebenfalls per EEG geregelt. Die Netzbetreiber verkaufen den EEG-geförderten Strom ...

Was ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)?

Zusammenfassung
Das Erneuerbare-Energien-Gesetzt (EEG) soll den Ausbau von Energieerzeugungsanlagen vorantreiben, die erneuerbare Energien zur Stromerzeugung nutzen. Dazu zählen beispielsweise Windkraft- oder Solaranlagen. Das Gesetz regelt die bevorzugte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und eine feste Vergütung dieses Stroms für seine Erzeuger.
Für Sie als Kunden macht sich ...

Was ist die Ökosteuer?

Der Begriff "Ökosteuer" dient seit 1999 im allgemeinen Sprachgebrauch als Sammelbegriff für Steuern, die auf den Verbrauch nicht erneuerbarer Energieträger, wie zum Beispiel Benzin, Kohle oder Gas erhoben werden.
Dazu zählen u.A. die Stromsteuer oder die Mineralölsteuer. Auch im Automobilsektor wird fortlaufend das Thema behandelt hinsichtlich der Feinstaubbelastung.

Besteuert wird allein die ...

Bestellhotline:
0800 4411800