Stromverbrauch deines Kühlschranks

Egal ob Kühl-Gefrier-Kombi, Side-by-Side, großer oder kleiner Kühlschrank - mit 365 Einsatztagen pro Jahr zählen Kühlgeräte zu den Top Strom Verbrauchern in unseren Haushalten - und bieten so auch meistens ein hohes Potential zu sparen. Wieviel ein Kühlschrank verbraucht, ob sich der Umstieg zu einem modernen Kühlschrank lohnt und wohin dann eigentlich ein alter Kühlschrank gehört, dass erfährst du in diesem Beitrag.

Wodurch entsteht der Stromverbrauch beim Kühlschrank?

Um zu verstehen, was den jährlichen Stromverbrauch eines Kühlschranks maßgeblich beeinflusst, muss man sich einmal das Wirkprinzip eines Kühlschranks vor Augen führen.  

Ein Kühlschrank "macht kalt" durch den Entzug von Wärme, allerdings muss für diesen Wärmeentzug eine physikalischer "Trick" herangezogen werden. Sowohl im inneren des Kühlschranks als auch außerhalb ist ein geschlossenes Rohrsystem installiert. An der Rückseite eures Kühlschranks könnt ihr die Rohre oder Rippen dieses Kreislaufsystems gut erkennen. In dem Rohrsystem befindet sich das Kühlmittel, welches dafür sorgt, dass im inneren des Kühlschranks kalte Luft entsteht. 

Fangen wir im Kühlschrank an. Das Kühlmittel wird in den innen liegenden Teil des Rohrsystem geleitet, dabei gelangt es durch ein Drosselventil und verringert beim Eintritt in den inneren Teil sprunghaft seine Dichte. Mit der Dicht sinkt auch die Temperatur schlagartig ab. Das Kühlmittel hat nun eine Temperatut von bis zu -10° Celsius.

Da der Innenraum des Kühlschranks eine höhere Temperatur aufweist, erwärmt sich das Kühlmittel im inneren Teil des geschlossenen Rohrsystems und entzieht so dem Innenraum des Kühlschranks die Wärme.

Hast du schonmal die Rippen hinten am Kühlschrank berührt? VORSICHT! Die können sehr heiß werden. Wenn du aber deine Hand in die Nähe der Rippen bringst merkst du schon, dass diese warm sind. Das ist auch richtig und wichtig für den Kreislauf des Kühlmittels. Im äußeren Bereich des Kühlschranks hat die Kühlflüssigkeit zunächst eine Temperatur von bis zu 40 Grad-Celsius - also deutlich über Zimmertemperatur. An den außen liegenden Rippen kann so die Wärme, die im Kühlmittel steckt an die Umgebung abgegeben werden.

Und hier kommt nicht nur der "Trick" beziehungsweise die physikalische Eigenschaft von Gasen, sondern auch der Stromverbrauch and die Reihe.

Mit Hilfe eines Kompressors wird das Kühlmittel beim Verlassen des im Innenraum des Kühlschranks liegenden Rohrsystems stark komprimiert. Druck und Temperatur stehen hier in einem direkten Zusammenhang. Wenn der Druck des Kühlmittels steigt, dann steigt auch die Temperatur an. In welchem Maß dies passiert kann anhand des idealen Gasgesetzes berechnet werden - das aber würde hier zu weit führen.

Wichtig für uns: Wir haben den Stromverbraucher im Kühlschrank gefunden! Nicht das Licht im inneren ist für den hohen Verbrauch verantwortlich, sondern der Kompressor.

Welchen Energieverbrauch hat ein neues Gerät und wie berechne ich die Stromkosten?

Wir haben das Prinzip eines Kühlschranks nur grob erläutert, natürlich ist gerade in modernen Geräten jede Menge Technik verbaut, die im Laufe der Zeit immer ausgereifter und effizienter geworden ist. Doch wie kannst du vor dem Kauf eines neuen Kühlschranks wissen, wie hoch die Stromkosten, die durch das neue Gerät entstehen können, sein werden?

Hierbei helfen die die Herstellerangaben sowie das EU-Energielabel. Der Hersteller gibt im Datenblatt des Kühlschranks an, wie hoch die Leistungsaufnahme des Geräts ist und wie hoch der Verbrauch pro Jahr ausfallen wird. Das EU-Label kategorisiert diese Angaben und weist die Effizienz des Geräts einer Klasse zu.

Um also eine grobe Idee über die Effizienz des präferierten Geräts zu bekommen, genügt ein Blick auf das EU-Label. Wenn du aber genau wissen möchtest, wie hoch die Stromkosten sein werden, die durch den Betrieb des Kühlschranks anfallen werden, musst du den Taschenrechner zücken.

Die Rechnung ist dabei aber ganz einfach:

Stromverbrauch pro Jahr x € pro Kilowattsunde.

Beispiel:

250kWh/Jahr * 0,40€/kWh = 100€

Pro Jahr würden durch einen Kühlschrank mit 250kWh Jahresverbrauch also 100€ Stromkosten entstehen.

Wie kann ich den Verbrauch meines Kühlschranks senken?

Wieviel Strom dein Gerät verbraucht, hängt nicht nur von den Angaben des Herstellers ab, sondern auch davon, wie du deinen Kühlschrank benutzt!

Am besten sparst du Strom, wenn du folgendes beachtest:

  • Lass die Tür nie länger offen als notwendig
    Klingt banal, ist aber ein wichtiger Hinweis: Sobald du die Tür öffnest "fällt" die kalte Luft aus deinem Kühlschrank, der Innenraum erwärmt sich und der Kompressor deines Kühlschranks springt an, um wieder die gewünschte Temperatur herzustellen - er verbraucht also Strom.
  • Hinein kommt nur, was nicht mehr heiß/warm ist
    Du hast die einen Tee gekocht und willst diesen als Basis für einen Eistee nutzen? Du hast Essen gekocht und willst schonmal Portionen für den nächsten Tag kaltstellen? Lasse alles, was gekühlt werden soll zunächst auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor du etwas in den Kühlschrank stellst. Andernfalls muss dein Gerät unnötig viel Strom verbrauchen, um die warme Luft aus dem Innenraum wieder zu kühlen.
  • Mit der richtigen Größe Energie sparen
    Ja, auch in einem Single-Haushalt kann ein großer Kühlschrank mit Kühl-Gefrierkombination, Doppeltür oder Eiswürfelspender mächtig Eindruck machen. Diesen Eindruck hinterlässt dein Kühlschrank dann aber auch beim Stromverbrauch und auf deiner Stromrechnung. Wenn du im Schnitt wenig Lebensmittel und Getränke kühlen muss, dann reicht vielleicht auch ein kleinerer Kühlschrank mit integriertem Gefrierfach. Je kleiner der Innenraum des Kühlschranks umso weniger muss gekühlt werden.
  • Kalt, aber nicht zu kalt
    Ob 6, 7 oder 8° Celsius im Kühlschrank herrschen sollen hat schon einen großen Einfluss auf den Stromverbrauch. Klar, je kühler es sein soll, desto mehr muss der Kompressor den Wärmeaustausch ankurbeln und das verbraucht Strom.  
  • Der Standort hat Einfluss auf den Stromverbrauch!
    Einen Kühlschrank direkt neben einem Heizkörper aufzustellen macht wenig Sinn. Der Wärmetausch an der Rückseite wird so erschwert, da der Temperaturunterschied zwischen Kühlmittel und Umgebungsluft geringer ist.  Lasst auch genug Platz zur Wand, sodass die warme Luft vom Kühlschrank wegzirkulieren kann.
  • Gefrierfach vereist? Abtauen! Sollte dein Gerät auch über ein Gefrierfach oder einen Gefrierschrank verfügen, prüfe regelmäßig, ob dieses vereist ist und vielleicht abgetaut werden muss. Ein vereister Gefrierschrank verbraucht unnötig viel Energie und ist wenig effizient. Wer regelmäßig abtaut kann Strom

Wie kann ich meinen alten Kühlschrank entsorgen?

Du hast dich durch das unendliche Angebot neuer Kühlgeräte durchgearbeitet? No-Frost Zonen, Energieeffizienzklassen, Kühl-Gefrierkombis, freistehende oder Einbauvarianten und viele andere Eigenschaften abgewogen und das richtige Gerät für deinen Haushalt gefunden?

Aber da steht ja noch der Alte! So geht es nicht: In den Hausmüll. Da passt ein Kühlschrank meistens nicht nur nicht rein, da gehört er auch schlicht nicht hin.

    Du kannst:
  • Das Altgerät meistens bei der Lieferung des Neuen mitnehmen lassen. Oft sogar kostenlos.
  • Selbst zu einem Wertstoffhof fahren und das Gerät dort entsorgen
  • Eine Sperrmüllabholung arrangieren, dass spart die Fahrt zu Wertstoffhof und ist eine gute Alternative für alle ohne Auto oder Transporter.
  • Verkaufen - vielleicht ist dein altes Gerät ja genau das richtige für jemand anderen?

Bestellhotline:
0800 4411800