Woraus besteht der Bruttopreis?

Der Bruttopreis von Strom- und Gasprodukten hat viele Bestandteile. Zusätzlich zum Preis für die Stromerzeugung und -übertragung zahlt jeder Verbraucher Stromsteuer, Konzessionsabgaben, Entgelte für Messung und Verrechnung sowie die Mehrwertsteuer. Alles zusammen ergibt dann den Bruttopreis. Von 100 Euro an Stromkosten machen Steuern und Abgaben gut 40 Euro aus: 16 Euro Mehrwertsteuer, 10 Euro Stromsteuer, 4 Euro Abgaben gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz, 1,40 Euro gemäß Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz und durchschnittlich 8,80 Euro als Konzessionsabgabe. Diese ist jedoch regional unterschiedlich.

Schlagworte
Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
0 hilft die Antwort

Ähnliche FAQs

Eine Preisanpassung, meist auch eine Preiserhöhung, kann verschiedene Gründe haben.

  1. Steuern und Abgaben, die staatlich reguliert sind, haben sich verändert.
  2. Der Einkaufspreis am Energiemarkt ist gestiegen.
  3. Die Transportkosten der Energie wurden angepasst.
  4. Betriebsinterne Kostensteigerung

Dadurch müssen die Preise für die Energietarife gegenüber dem Kunden ebenfalls angepasst werden. Ihr...

Weiter lesen

Die Formel lautet: Grundgebühr + Arbeitspreis x Verbrauch in Kilowattstunden = Energiekosten‚ Das heißt: die Grundgebühr, plus Arbeitspreis, multipliziert mit den verbrauchten Kilowattstunden. Je geringer der Verbrauch in einem Haushalt ausfällt, desto höher ist der Anteil der Grundgebühr an den Gesamtkosten. Alle Verbraucher, die sich Energiesparziele setzen und bewusst mit ihrem Strom- oder...

Weiter lesen

Der Allgemeine Preis ist ein Tarif, zu dem der Kunde standardmäßig mit Strom oder Gas vom örtlichen Grundversorger (zum Beispiel Stadtwerken) beliefert wird und der erst durch die Deregulierung 1998 erforderlich wurde. Seitdem ist der Grundversorger verpflichtet, Energie an Haushaltsverbraucher zu Allgemeinen Preisen zu leisten. Diese Preise sind öffentlich bekannt zu geben. Durch das erste...

Weiter lesen

Die Preise steigen! Aber eine Erhöhung des Preises ist nur wirksam, wenn der Verbraucher mit einer Ankündigungsfrist von sechs Wochen im Voraus informiert wurde. Die Erhöhung wird dann am angegebenen Monatsbeginn wirksam. Dem Verbraucher steht in diesem Fall immer ein Sonderkündigungsrecht zu.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
0 hilft die Antwort