Thinkstock

5 kostenlose Apps für den Frühling

von Christian Zeiser

Die graue Jahreszeit geht ihrem Ende entgegen, der Frühling naht. Mit diesen fünf Apps machen Sie das Beste aus ihm.

Schon bald stehen wieder Tische vor den Straßencafés, die Bäume erstrahlen in einem satten Grün und die Menschen zieht es wieder verstärkt hinaus. Grills werden angeheizt, Wanderer machen sich auf den Weg – und hier und da ist ein allergisches Niesen zu hören. Wir haben fünf kostenlose Apps zusammengestellt, mit deren Hilfe der Frühling gleich noch schöner wird.

Grillen: Zeit zum Angrillen

Zum Grillen kann es gar nicht zu früh sein: Sobald die Temperaturen auf ein erträgliches Maß steigen, landen Steaks und Würstchen auf dem Rost. Anleiten lässt man sich dabei am besten von der Bremer Firma Landmann, denn sie baut seit 50 Jahren Grills und kennt sich aus. Ihre App bietet nicht nur Grillrezepte mit Fleisch, Geflügel, Fisch oder Gemüse, sondern auch viele wertvolle Tipps rund um den Grillgenuss. Rezepte sind dabei nach Preis und Schwierigkeitsgrad geordnet, die Einkaufsliste erstellt die App automatisch. „Grillen – Grillrezepte und Grilltipps von Landmann“ gibt es kostenlos für iOS.

Weber: Rezepte vom Grillkönig

Auch Weber, geradezu eine Legende unter den Grillherstellern, hat ihre eigene App, und die hat es in sich: Ob Jerk Chicken mit saurer Sahne, gegrillte Lammkeule mit Chermoula-Marinade oder Räucherforelle, die verfügbaren Rezepte lassen einen schon beim Anblick der Fotos hungrig werden. Die Rezepte sind übersichtlich aufgemacht, Timer und Einkaufsliste sind auch an Bord. Rezepte lassen sich obendrein zu „Grillerlebnissen“ kombinieren, die App benachrichtigt dann jeweils, wenn es Zeit für den nächsten Schritt ist. Nach Jahren des Wartens ist die Weber App mittlerweile auch auf Deutsch verfügbar, und das kostenlos für Android und iOS.

Livocab direkt: Die Pollen kommen

Mit dem Frühling kommt allerorts leider auch das lästige Niesen. Mediziner schätzen, dass fast jeder Fünfte in Deutschland an Heuschnupfen leidet. Linderung verspricht eine App von Johnson & Johnson, dem Hersteller des Antiallergikums Livocab: Die App „Livocab direkt“ bietet nicht nur eine 7-Tage-Vorhersage des zu erwartenden Wetters und Pollenflugs, sondern lässt sich auch personalisieren. Sie berichtet genau, welche Pollen am Ort des Nutzers momentan besonders häufig sind und verschickt entsprechende Warnungen. Auf Reisen zeigt sie obendrein die Apotheken der Umgebung an und kennt deren Öffnungszeiten. „Livocab direkt“ ist für Android und iOS kostenlos.

Garten Manager: Damit werden Balkon und Garten fit

Wer einen Garten oder einen Balkon sein Eigen nennt, kennt wahrscheinlich den traurigen Anblick vertrockneter Pflanzen. Mit der Android-App „Garten Manager“ können sich auch Menschen, die nicht mit einem grünen Daumen geboren wurden, an einem gesund blühenden Außenbereich erfreuen. Sie kennt die nötige Pflege für eine Vielzahl von Pflanzen und erinnert den Nutzer an das fällige Gießen und andere Maßnahmen. Wer mag, kann das Wachstum seiner Pflanzen auch fotografisch dokumentieren und anschließend auf Facebook teilen. Und für den Fall, dass doch mal eine neue Pflanze fällig wird, kennt die App auch Gärtnereien in der Umgebung.

Komoot: Raus mit euch

Das Frühjahr ist die beste Zeit des Jahres, um die eigene Umgebung zu erkunden – und zwar zu Fuß oder mit dem Rad. Die Touren hierfür kennt die App „Komoot“ sowohl auf dem Land als auch in der Stadt. Eine große Community von Nutzern trägt immer wieder neue Touren bei, Sehenswürdigkeiten auf dem Weg sind oft ausführlich beschrieben. Auch als Navigation für Spaziergänge, Wanderungen oder Radtouren eignet sich „Komoot“ besser als etwa „Google Maps“, da es Hauptverkehrswege vermeidet. Die App ist für iOS und Android kostenlos, ausführlichere Pakete für einzelne Regionen können per In-App-Kauf erworben werden.

Artikel vom

von Christian Zeiser

Der selbstständige Journalist beschäftigt sich seit 15 Jahren mit smarter Technik.
Angefangen hat alles mit dem Thema "3 Megapixel: Digitalkameras werden erwachsen".
Heute verfolgt er interessiert die Entwicklung des Internet der Dinge.

Zurück