Nervige Tätigkeiten? Diese smarten Gadgets helfen!

von Franziska Wischmann

Auf der Liste nerviger Tätigkeiten im Haushalt rangieren Staubsaugen, Bügeln, Fensterputzen und Rasenmähen auf den ersten Plätzen. Was für tolle Aussichten, wenn smarte Gadgets und Roboter das Regime übernehmen könnten! Wir haben mal die spannendsten Produkte für Sie zusammengestellt.

Staubsauger-Roboter Scout RX2 von Miele

Schon wieder staubsaugen? Bitte nicht! Doch dieser kleine runde Staubsauger-Roboter löst das Problem, er fährt völlig allein durch Ihre Wohnung. Sie spüren ihn kaum, denn er zeichnet sich durch minimale Lärmbelästigung aus bei gleichzeitig sehr hoher Saugkraft. In das Gerät ist eine 3D Smart Navigation integriert, die über ein Home Mapping eine Karte des zu reinigenden Wohnbereichs erstellt und diesen automatisch abfährt. So werden keine Bereiche ausgelassen. Dabei stellt sich der Scout RX2 von Miele auf den Grad der Verschmutzung ein und wechselt automatisch in einen der vier Modi, wenn er mehr zu tun haben sollte. Zwei Frontkameras erkennen selbstständig Hindernisse und sorgen dafür, dass sie umfahren werden. Wenn Sie eingreifen möchten, können Sie den Staubsauger-Roboter auch per App oder Fernbedienung steuern. Der Roboter wird mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku betrieben, der eine Laufzeit von circa einer Stunde hat. Danach fährt er selbstständig zur Ladestation zurück. Ist das nicht schön? Ihnen bleibt Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben...

Philips Steam & Go Plus Dampfbürste

Wer, bitteschön, bügelt denn noch? Bügeln gehört zu den absolut verhassten Haushaltstätigkeiten, wie Umfragen zeigen. Das geht schon beim Bügelbrett-Rausholen los und hört bei den verzweifelten Versuchen, zerknitterte (Leinen-) Hemden glatt zu bekommen, auf. Doch jetzt gibt es eine tolle, moderne Alternative: eine Dampfbürste von Philips, die sich einen ähnlichen Mechanismus zueigen macht, den auch heiße Duschdämpfe im Badezimmer haben. Heißer Dampf glättet, so einfach ist das. Die Dampfbürste Philips Steam & Go Plus hat einen kleinen Wassertank, den man befüllen muss, dann einfach nur das Gerät anstellen und Dampf ablassen. Die Dampfbürste ist klein und handlich und auch der ideale Begleiter auf Reisen. Und Sie haben immer knitterfreie Klamotten dabei.

Fensterreinigungs-Roboter ECOVACS WinBot 950

Ein Blick durch die milchig bleichen Fenster lässt keine Zweifel aufkommen: Fensterputzen ist mal wieder überfällig. Aber das kostet Nerven, Zeit und Energie oder – mit einem professionellen Reinigungsdienst – richtig viel Geld. Mit der neuen Generation von Fensterreinigungs-Robotern scheint die Lösung in greifbarer Nähe zu sein. Denn im Gegensatz zu den ersten Modellen, die auf dem Markt waren, punkten die neuen smarten Fensterreiniger mit ausgefeilterer Technik und besseren Putzergebnissen. Zu den Testsiegern gehört der WinBot 950 des chinesischen Herstellers ECOVACS. Er ist deutlich leiser und schneller als sein Vorgänger. Er funktioniert mit einem Luftansaugsystem, mit dem er sich an der Scheibe festsaugt und diese systematisch abfährt. Vor dem Herunterfallen ist der automatische Fensterreiniger gesichert: mit einem Sicherheitsseil und zusätzlich mit einem Backup-Akku, der bei Stromausfall einspringt. Sollte man noch nicht mit dem Putzergebnis zufrieden sein, kann man per Fernbedienung in den Prozess eingreifen und Stellen nachreinigen lassen. Allein die Ecken bleiben ein Problem: Sie müssen im Zweifel per Hand nachbehandelt werden. Trotzdem: Für viele Fenster und große Flächen wie etwa einen Wintergarten ist das eine top Erleichterung!

Mähroboter SILENO City 500 GARDENA

Sie mögen eine gepflegte Rasenfläche, aber nicht die Vorstellung, alle zwei Wochen „ran“ zu müssen? Dann legen Sie sich doch einen Mähroboter zu! Der SILENO City 500 von Gardena ist ideal für kleinere Rasenflächen geeignet. Ein Programmierungsassistent führt bei der Installation durch das Menü und errechnet selbstständig einen Mähplan. Dank schwenkbarem Hinterteil arbeitet sich der Mähroboter auch durch schmale Gärten und zwischen Bäumen hindurch. Steigungen von bis zu 25 Prozent schafft er mühelos und ist dabei so unauffällig und leise, dass man im Hintergrund sogar einen Powerschlaf in der Hängematte hinbekommt. Die Mähzeiten sind übrigens frei programmierbar. Der Rasenroboter kehrt nach getaner Tat zu seiner Ladestation zurück. Und noch etwas: Er ist mit einer Diebstahlsperre vor Langfingern gesichert und auch vor Unwetter geschützt.

Artikel vom

von Franziska Wischmann

Franziska Wischmann, Redakteurin mit den Schwerpunkten Wissenschaft und Forschung,
hat mit dem Heranwachsen ihrer Kinder für sich ein spannendes neues Feld entdeckt:
Technik, Gadgets, Apps für jede Lebenslage.

Zurück