Flic Button: Hier passiert alles auf Knopfdruck

von Sönke Jahn

Ein Taxi rufen oder eine Pizza bestellen? Mit Flic Buttons kann man jede Aktion so programmieren, dass ein Knopfdruck genügt, um sie auszulösen. Das ist wirklich einfach!

Ein Flic Button kann ganz schön viel Druck machen. Es handelt sich um einen kleinen Universalknopf, der nicht nur stylisch aussieht und in kunterbunten Farben kommt. Er kann auch Bluetooth-Signale aussenden und damit ganz spannende Aktionen auslösen. Die werden via Smartphone mit einer App ausgewertet und in unterschiedliche Aktionen übersetzt. Das Licht an- und ausschalten zum Beispiel, sich wecken lassen, die Playlist abspielen oder ein Taxi rufen.

Das ist witzig, weil es so einfach ist und schließlich drückt jeder gern auf einen Knopf. Der hier kommt aus Schweden, ist batteriebetrieben, hält von selbst auf allen glatten Flächen und kann überall dort ruck zuck angebracht werden, wo er gebraucht wird. Und dann hat man grundsätzlich drei Variationsmöglichkeiten, Druck auszuüben: Drückt man ihn einmal, zweimal oder man hält ihn gedrückt, löst der Knopf genau die Aktion aus, wofür man ihn programmiert hat. Jeder Knopf, den man irgendwo befestigt, kann also drei Dinge.

Das passiert kabellos per Bluetooth-Funk und am Ende steuert man damit sein Smartphone, ohne es aus der Tasche zu ziehen. Und steuert Dinge, die sich per Smartphone steuern lassen. Ein Knopfdruck und es spielt Musik über die Anlage ab. Oder bestellt eine Pizza. Wer bereits programmierbare Lampen oder Thermostate zu Hause hat, kann diese meist auch mit einem Flic an- und ausschalten. Programmiert wird jeder Flic-Knopf einzeln über eine Smartphone-App. Völlig verschusselte Smartphone-Verbummler könnten sich einen Button an den Türrahmen pappen, der das Handy so lange klingeln lässt, bis man es wieder gefunden hat.

Das wäre jederzeit auch ein hilfreicher Ausstieg aus einem langweiligen Tischgespräch. Schließlich klingelt grad das Telefon, da muss man dran gehen. Alle wichtigen Funktionen werden in diesem Video eindrucksvoll vorgestellt:

 

Flics kosten einzeln rund 35 US-Dollar, wer gleich vier bestellt, zahlt knapp 100 US-Dollar. Flics können unter flic.io geordert werden.

Artikel vom

von Sönke Jahn

Sönke Jahn, Jahrgang 1959, lebt mit seiner Familie in Schleswig-Holstein. Er ist
freier Autor und Journalist, schreibt für DIE ZEIT, Spiegel online und viele andere
Nachrichtenseiten. Außerdem hat er schon diverse Bücher herausgebracht.
...

Zurück