Abschalten und Offline gehen

von Annette Franklin-Stokes

Mal so richtig Urlaub machen: Wer wirklich entspannen will, gönnt Facebook, Twitter und Co eine Pause. Der Offline-Urlaub ohne Smartphone und W-Lan ist im Trend. Wir sagen, wo am besten abschalten und offline gehen können.

„Wohin fahrt Ihr in Urlaub?“ „Ach, wir wollen mal so richtig abschalten... wir fahren nach Schottland in die Einöde. Mal nicht erreichbar sein.“ Früher fragte man beim Einchecken am Urlaubsziel als Erstes nach dem WLAN-Anschluss. Heute suchen gestresste Städter eher das Gegenteil: Bloß kein Internet! Die Ferien im digitalen „Off“ haben den Club-oder Karibikurlaub als Traumurlaub abgelöst. Immer mehr Hotels und Reiseveranstalter sind auf den Trend aufgesprungen und bieten als ultimative, zeitgemäße Form der Erholung den Digital Detox (digitalen Entzug) an, bei dem Urlaubsgäste auf die Nutzung ihrer so „lebenswichtigen“ technischen Geräte verzichten. Und zwar freiwillig.

Wer nicht abschaltet, kann nicht auftanken

Der Backlash gegen die Sklaverei des ständig-Online-Seins kommt ausgerechnet aus dem Silicon Valley in Kalifornien. Geist, Seele und Körper mal auf Entzug vom digitalen Terror zu setzen, ist dort seit Jahren normal. Hier hat man früh erkannt: Wer immer auf Stand-by ist, schaltet nicht mehr ab. Und wer nicht abschaltet, kann nicht auftanken. Da ist das Burnout vorprogrammiert. So engagieren dortige Unternehmen heutzutage bereits „Digital Detox Coaches“, die Mitarbeitern den bewussten Umgang mit Smartphone und Co. beibringen sollen. Nachdem eine repräsentative Studie des Branchenverbands Bitkom ergab, dass 77 Prozent aller Berufstätigen auch nach Dienstschluss, in Freizeit oder Urlaub per Handy oder E-Mail für Kollegen und Vorgesetzte zu erreichen sind, gibt es auch hierzulande Grund genug, im Urlaub auf Entzug von der digitalen Reizüberflutung zu gehen.

Im Urlaub digital Detoxen – so geht’s!

Wer sich digital ins Aus begeben will, hat einige Optionen – abgesehen von der einfachsten: Das Handy komplett auszuschalten.

  1. Suchen Sie sich ein entlegenes Ferienhaus ohne W-Lan. Machen Sie Urlaub dort, wo es kein Handynetz gibt. Tipp: Bei der Suche nach Urlaubszielen sollten Sie sich an kleinen Inseln oder entlegenen Gegenden orientieren. Ob Nordseeinseln, Bretagne, Schwarzwald, die Cevennen, Bulgarien, Schottland, Irland oder viele Landstriche in England, Norwegen, Finnland oder Kanada: Da, wo viel Natur ist, gibt es kein Netz. Fragen Sie bei der Buchung einfach nach. 
  2. Checken Sie in ein Offline-Hotel ein. Viele Hotels und Reiseanbieter sind bereits auf den Trend zum digitalen Entzug aufgesprungen. So hat der Anbieter fitreisen ein maßgeschneidertes Digital Detox-Programm mit mehreren Hotels zusammengestellt, das Ihnen Offline-Urlaube (teilweise mit Wellness kombiniert) von Slowenien bis Madeira garantiert. In Österreich hat der Tourismusverband Steiermark eine Menge Hotels im W-lan-freien Angebot.
  3. Gehen Sie mit den Profis ins Detox-Camp: Ideal für Handy-und Internetsüchtige: Der komplette Entzug – und eine sinnvolle Umprogrammierung des Lifestyles. Im „Digital Detox Camp“ erlernt man in der Natur und mit Coaches erst das Leben ohne Smartphone – und im nächsten Schritt dann den bewussteren Umgang damit. 
  4. Begeben Sie sich ins Kloster: Zum Meditieren nach Tibet, das wär’s? Es geht auch näher: Auch in deutschen Schweigeklöstern kann man bestens abschalten und wieder zu sich finden: Das ständige Checken des Smartphones wird hier nicht durch Dauerbeten mit Rosenkränzen ersetzt, dafür aber mit Stille, Heilanwendungen oder Garten-Arbeit.

Egal, wo (und wie drastisch) Sie offline Urlauben wollen; Sie werden sehen: Bereits nach zwei Tagen Entzug werden Sie wieder Bücher (das sind die Dinger mit den vielen Seiten – Sie erinnern sich?) zur Hand nehmen, und Ihr Blick wird entspannt auf Bergpanoramen oder wohltuende Sonnenuntergänge am Horizont fallen statt auf Facebook-Fotos von Menschen, die Sie eh nicht wirklich kennen, Und Sie werden feststellen: Die Welt ist nicht untergegangen, während Sie sich tatsächlich mal erholt haben.

Artikel vom

von Annette Franklin-Stokes

Annette Franklin-Stokes hat lange für Lifestyle-Magazine gearbeitet, in London,
Paris und New York gelebt und ist freie Texterin und Konzeptionerin für Digital-Agenturen
in Hamburg und Berlin.

Zurück