Unser Coding-Event mit den Kids von der Arche

von Rob Vegas

Programmieren liegt nicht nur bei Erwachsenen stark im Trend. Immer mehr Schulen und Camps bieten Workshops und spezielle Klassen rund um die Computersprachen an. Dabei geht es gar nicht so sehr um berufsbildende Maßnahmen für die Zukunft, sondern um den Spaß an einer neuen Sprache, welche unsere Umwelt beeinflussen kann.

Kreativ und spielerisch programmieren lernen

Mit der Codingschule junior aus Düsseldorf arbeitet E wie einfach intensiv zusammen, um besonders benachteiligten Kindern der ARCHE e.V. Programmierkurse ohne Vorkenntnisse zu ermöglichen. Dabei werden kleine Smart Homes aus LEGO mit den Händen gebaut und über einen spielerischen Programmcode zum Leben erweckt. Es geht nicht um Tastaturen und Zeichenbefehle, sondern um den Spaß an der neuen Welt. Wie kann man eigentlich eine Schaltung via Maschinencode erstellen? Wie kriegt man die kleine LED-Lampen zum Blinken? Kreativ und spielerisch programmieren und dabei nicht nur ein Erfolgserlebnis haben. Es erinnert die Erwachsenen im Raum meist selbst an ihre Kindheit, wenn man an Weihnachten zusammen mit Papa den Elektrobaukasten ausgepackt hat. Heute addiert sich zu diesem Erlebnis die Software. Dabei setzen die Trainer der Codingschule vor allem auf Neugier an der modernen Technik.

Programmieren kann man wie eine Fremdsprache lernen

Die Programmiersprache Scratch ist eine erziehungsorientierte, visuelle Programmiersprache für Kinder, welche dank geradezu niedlichen Icons und einem sehr einfachen Aufbau schnelle Erfolge ohne Vorkenntnisse ermöglicht. Scratch wurde am MIT Media Lab entwickelt und selbst Erwachsene können hier leicht ihre ersten Gehversuche mit einer Programmiersprache unternehmen. E wie einfach finanziert die Events für die Kinder und es ist jedes Mal ein großer Spaß für alle Beteiligten, wenn aus LEGO und Kabeln ein kleines Smart Home entsteht. Bei dieser Art von Fremdsprache muss man nicht nur einfach Vokabeln pauken und vor einem Lateinlehrer die Fälle deklinieren, sondern wird sehr schnell durch eine Funktion der Bauteile belohnt. Die LED-Lampe blinkt, die Schaltung funktioniert und die Kreativität wird geweckt. Was kann man wohl noch alles über den Code an Funktionen hinzufügen? Viele Kinder sind hier in ihrem spielerischen Eifer kaum noch zu bremsen.

Erfolgserlebnisse sind vorprogrammiert

Programmieren bedeutet längst nicht nur Codes zu schreiben. Kreativität ist gefragt, aber auch Experimentierfreude und strukturiertes Denken. Es ist nebenbei immer ein ganz besonderer Ausflug für die Kinder der ARCHE und in den Pausen wird natürlich auch ausgiebig gespielt. Am Ende weckt es bei vielen Kindern die Lust am Programmieren. Immerhin sitzen sie hier nicht vor einem grauen Kasten, sondern die Codingschule nutzt die modernen Mini-Computer Raspberry Pi, welche in einem kindgerechten Gehäuse untergebracht sind. Sie tippen nicht nur Zeichen, sondern können live die Kabel umstecken, die Schaltung im Mini-Haus realisieren und sich in der Gruppe untereinander austauschen. Es lassen sich natürlich auch Sensoren, Kameras oder andere Hardware-Module an den Raspberry Pi anschließen. Haben die Kinder erst einmal ein wenig Grundwissen gesammelt, so wollen sie auch sehr schnell an komplexeren Konstruktionen bauen. Erfolgserlebnisse sind hier regelrecht vorprogrammiert.

E wie einfach hält die Events mit der Codingschule und vor allem den spielerischen Ansatz der Workshops für überaus sinnvoll. Hier sollen keine Nerds herangezüchtet werden, sondern der Spaß an einer neuen Sprache steht im Vordergrund. Da freut man sich jetzt schon auf die kommenden Events und bedankt sich vor allem bei den Kindern. Das hat großen Spaß gemacht!

Artikel vom

von Rob Vegas

Seit 2003 im Netz unterwegs. Blogger, Digital Native, falscher Harald Schmidt
auf Twitter und neuerdings Papa mit Vorliebe für Gadgets.
...

Zurück