Peanuts: Smarte Buttons für das Smart Home

von Franziska Wischmann

Inzwischen gibt es so einige Smart-Home-Lösungen auf Knopfdruck. Die smarten Peanuts aus dem Hause Sen.se gehören dazu. Hier finden Sie spannende Fakten!

Auf Knopfdruck Probleme lösen

2016 ist das Jahr der Knöpfe. Der smarten Knöpfe. Flic gehörte zu den ersten auf dem Markt. Ein Knopf, der sich programmieren lässt und dann unterschiedliche Aktionen auslöst. Sich zum Beispiel mit seiner Lieblingsmusik wecken lassen, eine Pizza oder ein Taxi bestellen oder seinen Schlüssel wiederfinden, wenn man ihn verbummelt hat. Einfach den Knopf drücken und schon geht’s ab. Der verlegte Schlüssel sendet Signale, Pizzabote oder Taxifahrer stehen vor der Tür oder die Musikanlage dudelt die Lieblingsmusik.

Programmierbare Löffelbisquits

Genau das gibt es jetzt auch aus dem Hause Sen.se. Die Peanuts sind ebenfalls smarte Buttons. Allerdings erinnern sie wegen ihrer länglichen Form weniger an Knöpfe als an Löffelbisquits. Sie kommen in einer durchsichtigen Verpackung und haben je nach Farbe eine andere Funktion. Die Peanuts funktionieren ganz ohne Mother Und damit wird es wirklich einfach! Denn die kunterbunten, knopfzellen-betriebenen Sensoren müssen nicht erst über einen Router mit einer Empfangstation verbunden werden, wie es bei der »Silver Mother« der Fall ist. Sie können direkt senden und die Daten lassen sich dann auf dem Smartphone ablesen.

Der Thermo-Peanut

Der Thermo-Peanut hat via Bluetooth die Temperatur im Blick. Per Sensor kann er auf das Smartphone melden, wenn sich etwa die voreingestellte Temperatur in einer Umgebung verändert. Da meine Kinder aus dem Windelalter raus sind, teste ich die Funktion beim nächsten Abendessen mit Freunden. Und tatsächlich: Mit fünf Leuten in der Küche steigt die Temperatur und löst ein Signal auf meinem Smartphone aus. Ich drehe die Heizung runter und öffne das Fenster.

Nicht überall sinnvoll

Ganz ehrlich? Im Kinderzimmer macht der Thermo-Peanut in meinen Augen mehr Sinn. Auch die Möglichkeit, den Thermo-Peanut an ein Fläschchen zu hängen, um zu checken, wann die Flüssigkeit die optimale Temperatur erreicht hat, ist für Familien mit Kleinkindern geeignet. Aber für meinen Latte brauche ich das eher wohl nicht. Für manche Rezepte allerdings kann das durchaus sinnvoll sein. Manchmal muss man beim Kochen mit genauen Temperaturangaben arbeiten und dafür wäre der Thermo-Peanut dann ein einfacher Temperaturfühler.

Assistent gegen die Vergesslichkeit

Schlau ist auch der Med-Peanut, der an einer Pillenpackung Bewegungen registriert. Wer vergisst, sein Medikament zu nehmen, bekommt eine Push-Up-Meldung aufs Smartphone gespielt und wird an das Versäumte erinnert. Das ist nicht nur für ältere Familienmitglieder eine tolle Erinnerungsfunktion. Auch mir hilft das morgens, wenn ich im Hype der familiären Umdrehungen wieder mal nicht alles im Kopf habe. Blöd allerdings, wenn man vergisst, die Erinnerungsfunktion für den Sonntagmorgen aus dem Programm zu nehmen.

Hände weg von meinen Pullis

Der Safe-Peanut bewacht Gegenstände, die einem lieb und teuer sind. An ein Sparschwein würde ich den kleinen Aufpasser nicht unbedingt hängen. Vielleicht räumt jemand zu Hause gerade auf und verrückt das Tier? Und was bringt die Push-Up-Meldung im Büro, wenn jemand ernsthaft vor hat, Geld zu stehlen? Ich habe meinen Safe-Peanut im Kleiderschrank an die Schublade mit meinen Lieblingspullovern geklebt. Die leiht sich meine Tochter gern mal aus, ungefragt selbstverständlich. Tatsächlich war die 17jährige erstaunt, als sie mich plötzlich am Telefon hatte. Mission accomplished!

Einfach programmierbar

Für den Smart Peanut lassen sich verschiedene Aktionen programmieren. Auf Knopfdruck geht das Licht in der richtigen Helligkeitsstufe an. Der Peanut kann aber auch als Notfallknopf programmiert werden, wenn sich Kinder und Großeltern allein zu Hause noch nicht oder nicht mehr sicher fühlen. Für das gemeinsame Abendessen kann man mit dem Smart-Peanut die Familie zusammentrommeln. Und natürlich lässt sich damit auch der verbummelte Hausschlüssel tracken.

Einfach die passende App dafür runterladen, den Knopf programmieren und los geht’s!

Die Peanuts werden ab Herbst in unserem WIE EINFACH-Shop erhältlich sein.

Artikel vom

von Franziska Wischmann

Franziska Wischmann, Redakteurin mit den Schwerpunkten Wissenschaft und Forschung,
hat mit dem Heranwachsen ihrer Kinder für sich ein spannendes neues Feld entdeckt:
Technik, Gadgets, Apps für jede Lebenslage.

Zurück