Was ist ein Temperaturlastprofil?

In der Vergangenheit hatten Nutzer von unterbrechbaren, temperaturabhängigen Verbrauchseinrichtungen (u.a. Nachtspeicherheizungen, Elektroheizungen und Wärmepumpen) nur die Möglichkeit, Heizstrom von ihrem Grundversorger zu beziehen. Seit der Öffnung des Strommarktes 2010 können durch die Verwendung von Temperaturlastprofilen auch diese Verbraucher ihren Stromlieferanten frei wählen.

Im Unterschied zu den Standardlastprofilen beruhen temperaturabhängige Lastprofile (Temperaturlastprofile) auf der Abhängigkeit des Wärmeenergiebedarfs von der Außentemperatur, den Aufladecharakteristiken des Wärmespeichers sowie den Freigabe- und Sperrzeiten des Stromnetzbetreibers.

Dabei wird für jeden Tag des Jahres ein Temperaturprofil erstellt, welcher den Stromverbrauch in Abhängigkeit von der Außentemperatur darstellt. Um auch regionale Temperaturunterschiede abbilden zu können, ist das Netzgebiet in Klimazonen unterteilt, innerhalb derer für alle Verbraucher dasselbe Temperaturverhalten angenommen wird. Die Stromlieferanten erhalten diese Daten von den Versorgungsnetzbetreibern.

Durch die Belieferung nach Temperaturlastprofilen besticht der E WIE EINFACH "MeinWärmestromTarif" durch besonders kundenfreundliche Konditionen.

Schlagworte
Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
1 hilft die Antwort

Ähnliche FAQs

Der Stromzähler für Heizstrom ist entweder mit einem Zählwerk ausgestattet (Eintarifzähler) oder er besitzt zwei Zählwerke (Doppeltarifzähler). Näheres zu diesen beiden Zählern, und wie sie die Zähler ablesen, erfahren Sie hier.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
26 hilft die Antwort

Wärmestrom kann auf drei verschiedene Arten gemessen werden.

1. Es erfolgt eine gemeinsame Messung mit 1 Zähler und 2 Zählwerken. Über den Doppeltarifzähler (DTZ) werden Hochtarif (HT) - und Niedertarif (NT) - Mengen getrennt erfasst. Der Haushaltstrom wird zusammen mit der Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung über einen Zähler gemessen.
2. Es erfolgt eine getrennte Messung mit 2...

Weiter lesen

Wärmestrom wird entweder getrennt oder gemeinsam gemessen. Dies ist von Ihrem Zähler und Ihrem Zählwerk abhängig. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter "Wie wird Wärmestrom gemessen?".

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
8 hilft die Antwort

Eine Nachtspeicherheizung ist eine elektrisch betriebene Heizung, die Wärme durch Strom erzeugt. Dieser Strom ist günstiger als tagsüber gespeicherter Strom.

Ursprung der Nachtspeicherheizung

Im Zeitraum um die 1950er und 1960er Jahre waren die führenden Wärmelieferanten Kohle und Öl. Da es sich hierbei um schadstoffbelastete Materialien handelte, die folglich auch Auswirkungen auf den...

Weiter lesen

Für den MeinWärmestromTarif müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Bitte prüfen Sie daher, ob die folgenden Punkte für Sie zutreffen:

  • der Netzbetreiber hat die Belieferung nach Temperaturlastprofilen zugelassen
  • an Ihrer Verbrauchsstelle ist eine Speicherheizung oder eine Wärmepumpe installiert
  • Ihre Jahresabnahmemenge ist kleiner als 100.000 kWh 
  • die Belieferung erfolgt ausschließlich über

Weiter lesen