iStock.com

Die besten Wetter-Apps

von Christian Zeiser

Stürme gab es bereits, der Frost kommt bestimmt: Mit diesen kostenlosen Apps behalten wir das Wetter besonders gut im Auge.

Jedes Mal, wenn irgendwo ein massives Unwetter zugeschlagen hat, hört man Experten dasselbe sagen: Die Warnungen vor solchen Katastrophen seien durchaus zuverlässig, sie würden nur oft nicht überall ankommen. Um rechtzeitig von einem Unwetter zu wissen, ist eine gute Wetter-App auf dem Smartphone unverzichtbar. Hier sind unsere kostenlosen Favoriten:

WarnWetter: Wissen, wenn's brenzlig wird

Von höchst offizieller Stelle, nämlich dem Deutschen Wetterdienst, kommt die App WarnWetter. Entwickelt sich irgendwo in Deutschland das Wetter besonders ungemütlich, gibt der Dienst Wetterwarnungen heraus, die die App ihren Besitzern sogleich zukommen lässt. Das tut sie, indem sie durch Push-Nachrichten für größtmögliche Aufmerksamkeit sorgt. Sie warnt bei extremem Wetter, Glätte, Sturmfluten, Lawinen und mehr. Hierbei lassen sich Orte, die im Auge behalten werden sollen, manuell festlegen, außerdem liefert die App Warnungen für den aktuellen Standort. Noch dazu liefert WarnWetter eine Vielzahl an Wetterdaten bis hin zu aktuellen Wasserständen und bereitet diese übersichtlich auf. Da WarnWetter für iPhone, Android, Windows 10 Mobile und sogar BlackBerry kostenlos erhältlich ist, sollte wirklich jeder Smartphone-Besitzer sie auch installieren.

Windy: Nie war Wind so schön

Keine App veranschaulicht das Wetter weltweit so schön wie Windy: Vor allem während der Hurricanes dieses Jahres sah man Windy-Bilder auf vielen Webseiten. Was im Web fantastisch aussieht, ist auch auf dem Smartphone schön anzusehen: Die kostenlose App für iPhone und Android setzt globale Daten in einer ansprechenden Animation um. Neben Wind stellt sie auch Wellen, Wolken, Temperatur und andere Daten hübsch aufbereitet dar und erlaubt es, für frei wählbare Orte Benachrichtigungen zu erhalten – etwa, wenn es besonders windig ist, Wellen eine bestimmte Höhe erreichen oder Neuschnee fällt. So ist Windy auch für Surfer und Skifahrer spannend.

RainAlarm: Trocken ans Ziel

Es muss ja nicht immer gleich ein Unwetter sein, auch ganz normaler Regen kann nerven. Wer während des Spazierengehens oder Einkaufens nicht nass werden möchte, braucht RainAlarm: Die App hält einen vorher festgelegten Umkreis um den eigenen Standort im Auge und schickt eine Benachrichtigung, falls es innerhalb dieses Umkreises regnet. Dabei berichtet sie, wie weit entfernt und wie stark es regnet und auch, wie groß das Regengebiet ist. Die Chancen, das Ziel trockenen Fußes zu erreichen, steigen dank RainAlert beträchtlich. Die häufig eingeblendete Werbung stört bei der kostenlosen Version der App und kann durch einen In-App-Kauf für 3,49 Euro dauerhaft entfernt werden. RainAlarm ist für iPhone erhältlich, Android-Benutzern bietet die App Regen-Alarm sehr ähnliche Dienste.

Weather Underground: Das Wetter beim Nachbarn

Während die großen Wetterdienste ihre Daten von einigen großen Messstationen beziehen, verlässt sich Weather Underground auf Privatinitiative: Über 250.000 private Wetterstationen sind in dem Service vernetzt. Das ermöglicht der dazugehörigen App sehr genaue Wetterberichte aus der direkten Nachbarschaft. Neben den üblichen Daten wie Temperatur, Niederschlag, Luftdruck und mehr bietet die App auch einen Vergleich der momentanen Lage mit historischen Daten. Jeder Nutzer kann über verschiebbare Kacheln die Anzeige der Daten den eigenen Wünschen anpassen. Die kostenlose App für Android und iPhone blendet dabei auch Kacheln mit Werbung ein, ein werbefreies Jahr kostet 2,29 Euro per in-App-Kauf.

What The Forecast?!!: Das etwas andere Wetter

„Dein Make-up kannst du dir heute sparen. Das Zeug schmilzt eh sofort weg“: Die App What The Forecast?!! präsentiert das Wetter auf etwas andere Art. Hinter dem flapsigen Tonfall der Meldungen, die auf Wunsch auch per Sprache ausgegeben werden, verbergen sich aber fundierte Wetterberichte, die auch stündliche Prognosen für die nächsten zwei Tage und tägliche Vorhersagen für die kommende Woche bieten. Dazu gibt es eine Regenprognose für die nächste Stunde und mehr, der eigentliche Spaß ist aber die flapsige Art der App. Leider ist sie derzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Allerdings gibt es sie kostenlos für Android und iPhone, einen Download ist sie also auf jeden Fall wert.

 




Artikel vom

von Christian Zeiser

Der selbstständige Journalist beschäftigt sich seit 15 Jahren mit smarter Technik.
Angefangen hat alles mit dem Thema "3 Megapixel: Digitalkameras werden erwachsen".
Heute verfolgt er interessiert die Entwicklung des Internet der Dinge.

Zurück