Thinkstock

Top Deals zu Weihnachten mit Schnäppchen-Apps

von Rüdiger Maulko

 Weihnachten naht mit großen Schritten. Höchste Zeit, sich rechtzeitig nach den besten Deals  umzuschauen. Wir zeigen, wie es geht.

Wer eine Familie oder einen großen Freundeskreis hat, kennt das Problem: Weihnachtseinkäufe sind anstrengend, brauchen viel Zeit und verschlingen Unsummen. Spezielle Shopping-Apps schaffen Abhilfe, indem sie auf aktuelle Schnäppchen aufmerksam machen.

Top Deals durch kollektive Intelligenz  

Mydealz (Android/iOS) gehört zu den Pionieren des Online-Shoppings für Sparfüchse. Die App überzeugt mit einem umfangreichen Angebot, das ständig aktualisiert wird. Enthalten sind unter anderem Sales- und Rabattaktionen, Sonderangebote und Gutscheine. Die Redaktion zeichnet verantwortlich für ausgewählte Highlights. Außerdem findet man Deals, die von der regen Community in Gemeinschaftsarbeit zusammengetragen werden. Wie gut ein Angebot ist, bestimmt die kollektive Intelligenz. Die User stimmen ab und steigern so die „Temperatur“ eines Deals. Werden die Stufen „Heiß“ oder „Heißeste“ erreicht, sind in der Regel echte Schnäppchen am Start. Wer vor dem Kauf weiter in die Materie einsteigen und sich zusätzliche Infos einholen möchte, schaut sich die Kommentare genauer an. User bewerten, schätzen Attraktivität und Seriosität eines Deals genauer ein und geben Erfahrungen mit einzelnen Produkten preis. Die Community postet auch, welche Gutscheincodes zusätzlich noch beim Kauf verwendet werden können. Push-Benachrichtigungen kann man selbst definieren, indem ein bestimmtes Schlagwort eingegeben wird. Taucht etwa das Stichwort „Smartphone“ bei einer Verkaufsaktion auf, wird benachrichtigt. Um alle Community- und Benachrichtigungsfunktionen nutzen zu können, muss man sich kostenlos registrieren.

Monsterdealz (Android/iOS) präsentiert sich als gut strukturierte Schnäppchen-App. Redaktionelle Tipps geben einen aktuellen Überblick, parallel werden die von der Community gefundenen Deals aufgeführt. Durch Filter (z. B. Handy) wird die Darstellung noch kompakter und Wunschartikel werden deutlich schneller gefunden. Die Suche erlaubt einen gezielten Zugriff auf die Datenbank, unter Favoriten sammelt man die bevorzugten Artikel und hat Einsicht in die Top Deals der Redaktion. Die Kommentare sind nicht so zahlreich wie bei Mydealz, lesen sollte man sie aber immer. So zeichnet sich schnell ab, ob ein Schnäppchen auch wirklich eines ist. Die App hat einen gesonderten Bereich für „Bonus Deals“. So kann z. B. bei Beantragung einer neuen Kreditkarte zusätzlich noch ein Amazon-Gutschein ergattert werden. Nach der Registrierung nimmt man automatisch an einem Belohnungssystem teil: Bei aktiver Teilnahme an der Community gibt es M-Coins, die sich gegen Amazon.de Gutscheine tauschen lassen. Mein Deal bietet als Besonderheit einen Amazon Preiswächter. Nach Eingabe eines Wunschpreises legt sich das Tool auf die Lauer. Wird dieser erreicht, gibt es eine Benachrichtigung.  

Schnäppchen suchen und vergleichen

Preissuchmaschinen sollten bei der Schnäppchenjagd nicht fehlen. Man kann mit ihnen auf eigene Faust Sonderangebote aufspüren und Preisnachlässe besser einschätzen. Die Nutzung mehrerer Preissuchmaschinen ist sinnvoll, da die Ergebnisse mitunter stark variieren. Billiger.de (Android/iOS) ist als einfacher Preisvergleich konzipiert, umfangreiche Filterfunktionen beschleunigen die Suche nach einem Wunschartikel. Ein skalierbarer Preisalarm mit Benachrichtigungsfunktion und ein Merkzettel helfen effizient bei einer längerfristigen Recherche. Idealo unterstützt aktiver beim Einkauf und begrüßt den Nutzer mit Highlights und ausgewählten Schnäppchen. Bei eigenen Recherchen überzeugt die App mit übersichtlicher Aufbereitung und erstklassiger Benutzerführung. Selbst aufwendigere Suchen in verschiedenen Produktkategorien sind zügig erledigt. Die Preisentwicklung wird anschaulich in grafischer Form aufbereitet. Die umfangreiche App von Check24 besitzt einen eigenen Bereich für Shopping, der die besten Deals übersichtlich aufbereitet. Noten, die aus der Auswertung von Kundenbewertungen und Produkttests hervorgehen, geben Orientierung bei der Auswahl und unterstützen die Kaufentscheidung. Für eine vertiefende Recherche können Tests und Bewertungen direkt in der App gelesen werden. Preispiraten punktet durch die parallele Abfrage mehrerer Preisvergleichsportale, eBay wird ebenfalls durchforstet (laufende Auktionen, Sofortkauf). Praktisch ist der Barcode-Scanner, der nach Auslesen des EAN-Codes automatisch eine Suche generiert. Die Oberfläche wirkt etwas veraltet und die Bedienung ist teils gewöhnungsbedürftig, hilfreich ist das Tool durch die umfassenden Abfragen, die Merkliste und die Sortier- und Filterfunktionen aber allemal. Bei Technikartikeln liefert Geizhals (Android/iOS) sehr gute Ergebnisse. Test- und Presseberichte sowie Preisverläufe sind abrufbar, Top 100-Deals, Kundenbewertungen und Kommentare ebenso. Eine lokale Wunschliste lässt sich auch ohne Registrierung anlegen.

Ausgewähltes zum Niedrigpreis: iBOOD und Limango

iBOOD (Android/iOS) hat sich auf ausgesuchte und täglich wechselnde Sonderangebote aus den Bereichen Elektronik, Wohnen, Mode und Heimwerken spezialisiert. Zusätzlich gibt es mehrere Flash Sales, die häufiger eine Marke bzw. ein gemeinsames Thema abdecken und je nach Abverkauf zwischen einem und drei Tagen dauern. Hilfreiche Kommentare aus der Community können in der App gelesen werden. Für den ultimativen Shopping-Kick sorgt die mittlerweile schon legendäre iBOOD-Hunt, die mehrmals im Jahr stattfindet. In schneller Abfolge werden beliebte iBOOD-Produkte und Restposten in limitierten Stückahlen zu reduzierten Preisen angeboten. Während der Hunt tauchen Überraschungsboxen auf, die meist schnell ausverkauft sind. Sie richten sich an experimentierfreudige Schnäppchenjäger, die auf besonders wertvolle Inhalte spekulieren. Wer schnell ist, kann in den 24 bzw. 48 Stunden der Hunt echte Schnäppchen machen. Allerdings hat man angesichts der hohen Schlagzahl kaum Zeit, die Preise in Ruhe zu vergleichen.

Wer gerne Markenklamotten zu reduzierten Preisen kauft und seine Familie zu Weihnachten neu ausstatten möchte, sollte sich die App von Limango genauer anschauen. Nach einer Registrierung wird man Mitglied im exklusiven Shopping-Club, der außer Kleidung auch Wohnaccessoires und ausgewählte Elektronikartikel anbietet. Das Sortiment der größten deutschen Community für Private Shopping wechselt kontinuierlich, neben einzelnen Sales-Aktionen gibt es in der App einen umfangreichen Outlet-Bereich. Ein Bonussystem belohnt regelmäßige Käufer mit Rabattgutscheinen. Sind 1000 family Punkte erreicht, können Familien bei exklusiven Aktionen besonders günstig einkaufen. Wichtig für Schnäppchenjäger: Bei vielen Artikeln werden Versandkosten berechnet, bei einem Rückversand wird der Kunde meist auch zur Kasse gebeten.

Apps für das Schnäppchen um die Ecke  

Prospekt-Apps machen die wöchentliche Postwurfsendung mit Angeboten aus der Umgebung überflüssig und bieten darüber hinaus ein smartes Einkaufserlebnis. kaufDA wählt via Ortungsfunktion die Kataloge umliegender Geschäfte aus, deren genaue Entfernung zum eigenen Standort angezeigt wird. Da die Auswahl recht groß ist, sollte die Favoritenfunktion genutzt und ein maßgeschneidertes Portfolio erstellt werden. Auf der Suche nach bestimmten Schnäppchen ist die Einkaufsliste behilflich. Einfach einen Suchbegriff eingeben und schon wird das lokale Angebot angezeigt. Das Ergebnis wird automatisch in der Einkaufsliste gespeichert, eine Tour zu den günstigsten Anbietern ist also schnell geplant. Den Filialfinder kann man nutzen, um die genaue Lage eines Geschäfts zu recherchieren. Viele Angebote sind verlinkt mit der Webseite des Anbieters, die weitere Infos bereithält. Marktguru (Android/iOS) ist ebenfalls als lokaler Einkaufshelfer konzipiert. Themenwelten ordnen und inspirieren das Einkaufserlebnis, besonders praktisch ist die Merkliste, die man sich beim Surfen durch die Angebote zusammenstellen und beim Einkauf verwenden kann. Eine Suchfunktion und eine Map zur Navigation gehören zur Ausstattung.

Wer sucht, der findet und spart

Keine Frage, die genannten Apps erleichtern den Weihnachtseinkauf. Passende und preisgünstige Geschenke sind bei dem großen Angebot schnell gefunden. Selbst Unentschlossene erhalten zahlreiche Inspirationen für originelle Überraschungen. Soll das Einsparpotenzial der Apps optimal genutzt werden, ist Ausdauer gefragt. Es empfiehlt sich, rechtzeitig vor Weihnachten mit der Schnäppchenjagd zu beginnen und in Ruhe den Markt zu sondieren. Hilfreich sind Recherchen nach den üblichen Straßenpreisen von Wunschprodukten. Testberichte und Userkommentare geben Auskunft über Vor- und Nachteile möglicher Geschenke. Mit einer guten Vorbereitung kann man dem „Kaufdruck“ von befristeten Sales-Aktionen entspannter begegnen und besser die Spreu vom Weizen trennen. Vermeintliche Schnäppchen werden schnell als normalpreisige Lockangebote entlarvt. Das Risiko von Kurzschlusskäufen, die später bereut werden, wird gesenkt. Letztlich gilt: Immer die Ruhe bewahren und besonnen auswählen, nach dem Schnäppchen ist vor dem (vielleicht noch besseren) Schnäppchen. Abschließend noch ein Tipp: Auf der Jagd stößt man auf viele, teils eher unbekannte Shops. Ich empfehle daher, sich im Vorfeld eines Kaufs mit den AGBs vertraut zu machen sowie nach Usererfahrungen und Kundenbewertungen zu fahnden.

Artikel vom

von Rüdiger Maulko

Mehrjährige Tätigkeit an der Universität Hamburg, danach freier Dozent, Texter
für Werbeagenturen und freier Publizist. Promotion im Fach Medienwissenschaft über
die Digitalisierung des Fernsehens.
...

Zurück