Daniel Gaffey/Unsplash

Die besten Podcast-Apps

von Christian Zeiser

Seit etwa 15 Jahren gibt es Podcasts. Nach einem anfänglichen Hype wurde es zunächst ein wenig still um die abonnierbaren Sendungen, doch in den letzten Jahren erlebten sie ein wahres Comeback. Das liegt sicherlich einerseits an den Vorteilen, die Podcasts gegenüber herkömmlichem Radio bieten: Sie funktionieren „on demand“, sind also verfügbar, wenn man sie hören will. Die technische Entwicklung tat ihr Übriges: Wurden die ersten Podcasts noch am Computer gehört, gibt es nun nach dem Siegeszug des Smartphones jede Menge Apps, die es selbst in der U-Bahn erlauben, der Lieblingssendung zu lauschen.

Overcast: iPhones Liebling

Unter Besitzern von iPhones und iPads erfreut sich Overcast schon lange großer Beliebtheit: Die App erlaubt nicht nur das abonnieren, organisieren und hören von Podcasts, sondern bietet vor allem zwei nützliche Zusatzfunktionen. So ist es möglich, das Tempo, mit dem der Podcast gespielt wird, in mehr Schritten als üblich anzupassen, ohne dass sich der Klang merklich verändert. Praktisch ist auch die Option, Sprechpausen automatisch zu überspringen. Das Tool „Voice Boost“ erhöht außerdem automatisch die Lautstärke bei Sprechern, die zu leise erzählen. Besitzer einer Apple Watch können die wichtigsten Funktionen auch über die Uhr steuern, außerdem können Podcasts auch über AirPlay auf externen Geräten wiedergegeben werden. Overcast ist kostenlos, für etwa 10 Euro pro Jahr wird man auch die eingeblendete Werbung los.

iCatcher: Wie es euch gefällt

Weniger bekannt, aber ebenso gut ist iCatcher für das iPhone: Die Suche nach interessanten Podcasts gestaltet sich bei der App besonders einfach, außerdem kann für jeden Podcast festgelegt werden, ob neue Folgen automatisch geladen werden – und dann auch offline zur Verfügung stehen – oder nicht. Obendrein lassen sich abonnierte Podcasts in praktischen Playlisten zusammenfassen. Die Menge der Optionen bei den Einstellungen wirkt auf den ersten Blick leicht überwältigend, sorgt aber dafür, dass man sich diese App vollkommen auf die eigenen Hörgewohnheiten zuschneiden kann. Anders als bei Overcast werden bei iCatcher 3,49 Euro für den Download fällig, dafür ist die App aber auch ohne jährliche Gebühr werbefrei.

Podcast & Radio Addict: Das volle Programm

Bei Podcasts allein macht diese Android-App noch lange nicht Schluss: Podcast & Radio Addict erlaubt außerdem das speichern und abonnieren von Radiosendern, Hörbüchern und sogar YouTube und Twitch-Kanälen. Noch dazu erlaubt es die App, Pausen zu überspringen sowie die Geschwindigkeit und Lautstärke der Podcasts anzupassen. Abonnierte Podcasts lädt die App auf Wunsch zu einer selbst gewählten Zeit herunter, wonach sie auch offline gehört werden können. Die App ist zunächst einmal kostenlos, nach einer einmaligen Zahlung von 3 Euro verschwindet auch die Werbung. Bei dem Preis und der Funktionsvielfalt ist es kaum überraschend, dass Podcast & Radio Addict weltweit die beliebteste Android-App in ihrem Segment ist.

CastBox: Der perfekte Einstieg

Was die vorinstallierte Podcasts-App für iPhones ist, kann CastBox für Android-Smartphones sein: eine kostenlose Podcast-Lösung, die die wichtigsten Funktionen mitbringt. Die App erlaubt Zugriff auf über eine Million Podcasts sowie tausende Radiosender und kann sie auch über Chromecast und Amazons Alexa wiedergeben. Dabei hält CastBox die Podcasts auch über mehrere Android-Geräte synchron. Übrigens gibt es die App auch für iOS.

Pocket Casts: Eine für Alle

Wer sowohl iOS- als auch Android-Geräte benutzt und Podcasts auf allen synchron halten möchte, ist mit Pocket Casts bestens bedient. Nicht nur das: Es gibt sogar eine Web-App, womit die eigene Podcast-Sammlung mit jedem Browser erreichbar ist. So ist es gar möglich, einen Podcast auf dem Android-Tablet zu starten und später auf dem iPhone weiter zu hören. Praktische Funktionen wie Tempo-Anpassung und Pausenkiller sind an Bord, noch dazu sieht die App toll aus und ist intuitiv zu bedienen. Einziges Manko: Jede Version muss einzeln gekauft werden. Die Android-App kostet 3,99 Euro, die iOS-Version 4,49 Euro und der Web-Player nach zwei kostenlosen Testwochen 9 Euro. Allerdings sind dies einmalige Zahlungen.

Artikel vom

von Christian Zeiser

Der selbstständige Journalist beschäftigt sich seit 15 Jahren mit smarter Technik.
Angefangen hat alles mit dem Thema "3 Megapixel: Digitalkameras werden erwachsen".
Heute verfolgt er interessiert die Entwicklung des Internet der Dinge.

Zurück

Bestellhotline:
0800 4411800