Elgato Avea Stimmungslicht mit Bluetooth und App-Steuerung

von Stefan von Gagern

Kaminfeuer, Karibikflair und noch mehr Stimmungen verspricht die mobile LED-Lampe Avea überall in der Wohnung - und auf der Terrasse.

LED-Lampen mochte ich schon immer. Sie sind modern, stromsparend, werden nicht heiß und machen oft viel mehr Spaß als normale Lichter. Zum Beispiel können sie auch bunt leuchten und unterschiedliche Stimmungen erzeugen. Bunte Lichter können komplette Räume und Wände ohne großen Aufwand völlig anders aussehen lassen - das ist cleverer, als sie bunt zu streichen, denn je nach Lust und Laune kann die Stimmung von Tag zu Tag wechseln.

Elgato will mit seinen Avea-Lampen das ganze Zuhause in Szene setzen. Dafür gibt es verschiedene Produkte, die mit einer intelligenten Glühbirne, dem Avea Dynamic Mood Light anfangen und mit Avea Flare (rund 40 Euro) und Sphere (Preis rund 100 Euro) weiter gehen: Sphere ist eine Glaslampe für drinnen, Flare (Preis rund 100 Euro) eine mobile Kunststoff-Lampe, die mit ihrer Feuchtigkeitsbeständigkeit auch auf der Terrasse leuchten kann. Zusätzlicher Clou bei Flare: Sie kann drahtlos aufgeladen werden und dank Akku acht Stunden lang Licht und Stimmung verbreiten. Ich stelle die 22 Zentimeter hohe Flare einfach auf die simple Auflade-Station in Puck-Form. Dann ist sie automatisch immer aufgeladen.

Ausgeschaltet sieht sie mit ihrem matten Kunststoff aus wie ein großes Ei. Da alle Knöpfe an der Unterseite sitzen, sieht sie sehr minimalistisch aus. Ich kann sie abends überall ins Haus oder bei der Grillparty mit nach draußen nehmen und habe einen tollen Stimmungsmacher und Hingucker für die Gäste. Selbst etwas Regen oder Temperaturen können der robusten Flare nichts anhaben. Sie ist wasserbeständig nach IP65 und kann Temperaturen von 0 bis 40 Grad aushalten, zudem hält sie einer Luftfeuchtigkeit bis 80 Prozent stand. So kann die bunte Kugel auch mal mit ins Bad und ein Entspannungsbad stimmungsvoll beleuchten.

Polar oder Kaminfeuer?

Am meisten Spaß macht neben dem tollen Design der Lampe aber die Steuerung des Lichts. Avea nutzt Bleutooth Smart, so ist keine besondere Zusatz-Hardware notwenig. Einfach die Lampe wie ein normales Bluetooth-Gerät mit dem Smartphone oder Tablet koppeln - fertig. Mit der Avea-Gratis App reicht es, die Stimmung, die ich gern hätte, anzutippen, und schon leuchtet die Lampe in der entsprechenden Farbe. An Stimmungen steht eine breite Palette bereit – von gedämpften Blau/Grün-Tönen bei Bergduft bis hin zu Kirschblüten und Kaminfeuer. Jede Stimmung kann ich nicht nur starten, sondern mit zwei Schiebereglern in der App in Sachen Farbigkeit und Lebendigkeit anpassen. Das Steuern ist sogar per Apple Watch möglich. Das ist praktisch, da ich damit immer eine Fernbedienung für die Lichtstimmung am Handgelenk habe und nicht erst nach dem Smartphone suchen muss.

Zudem liefern die Elgato-Entwickler ein Widget für die Mitteilungszentrale, so dass sich die Lampe direkt aus dem Startbildschirm der iOS-Geräte schnell steuern lässt. Die App liefert so zehn dynamische Lichtszenen für Android und iOS, zudem gibt es unbewegte Farben und einen integrierten Lichtwecker, der langsam heller wird und auf diese Weise sanfter aus dem Schlaf holt. Und auch während des Arbeitens auf dem iPad Pro kann ich die Lichtstimmung steuern: Mit Slide Over und Split View-Unterstützung der App lässt sich der Bildschirm teilen und so bleibt die Lichtstimmung immer im Zugriff, während ich zum Beispiel meine E-Mails beantworte.

Fazit: Rundum gelungenes Lichtkonzept

Das smarte Lichtkonzept geht bei Elgato auf: Die App zeigt mit viel Liebe zum Detail und cleveren Steuerungsmöglichkeiten, wie Lichsteuerung Spaß machen kann. Die Avea-Reihe kann so im ganzen Haus für stimmungsvolle Beleuchtung sorgen, die ich schnell nicht mehr missen möchte. Flare zeigt zudem, wie praktisch und einfach schön eine immer geladene, mobile Stimmungslampe im Haus sein kann, die das smarte LIcht auch auf den Balkon oder die Terrasse bringt.






Artikel vom

von Stefan von Gagern

Stefan von Gagern schreibt in Hamburg als freier Journalist über Themen rund
um Technologie, Kreativität, Publishing, Web, Social Media, Mobile und Gadgets.
Er berät Unternehmen bei Social Media Auftritten und Content Marketing. Privat ist
er Musiker, Radfahrer und Landschaftsmaler.

Zurück