Thinkstock

Die neue tbh-App bringt positive Bestätigung in Umlauf

von Alexander Penzel

Eine neue App namens tbh, wörtlich übersetzt mit to be honest (um ehrlich zu sein), hat schon fünf Millionen Nutzer. Mit anonymen Komplimenten will sie dem alarmierenden Trend des Cyberbullyings entgegenwirken.

Cybermobbing ist ein ernst zu nehmendes Problem. Einer Media-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest aus dem Jahr 2016 zufolge weiß „jeder Dritte (34 %)“ von Vorfällen in seinem Bekanntenkreis, bei denen jemand „im Internet fertig gemacht wurde“. Die App tbh des Entwicklers Midnight Labs, hat es sich zum Ziel gemacht, ein Zeichen gegen Cybermobbing zu setzen.

Was ist tbh?

Die App macht möglich, dass Nutzer ihren Freunden anonymisierte Komplimente schicken. Sie ist dabei ganz einfach aufgebaut und fungiert wie ein soziales Netzwerk und eine Umfrageapp in einem. Mit ihrer Hilfe können Nutzer Fragen über ihre Freunde beantworten. Alle Fragen sind hierbei positiv gestellt: So werden Freunde mit Titeln wie „bringt mich am stärksten zum Lachen“ oder „ist der/die Kreativste“ überhäuft. Die Entwickler schreiben über die App auf ihrer Website: We built tbh because we believe that social networks should make us feel better about ourselves—not worse.

Wie funktioniert die App?

Jede Frage kann mit vier zufällig aus der Freundesliste generierten Personen beantwortet werden. So unterbindet der Entwickler endloses Scrollen in der Kontaktliste und stellt sicher, dass nicht nur die beliebtesten Nutzer Auszeichnungen bekommen. Wird ein Nutzer mit einer Auszeichnung bedacht, bekommt er einen gem (engl. Edelstein). Dieser Edelstein hat entweder die Farbe Pink, Blau oder Lila, je nachdem ob der Antwortende weiblich oder männlich ist oder kein Geschlecht angegeben hat. Mit den Edelsteinen können neue Fragen und Funktionen freigeschaltet werden. Nutzer können auch eigene Fragen erstellen, die allerdings erst durch die Entwickler freigeschaltet werden müssen.

Top of the Charts

Die App ist bisher nur in den USA nutzbar und nur für iOS erhältlich. Trotzdem hat sie bereits mehr als fünf Millionen Nutzer, über eine Milliarde freundlicher Titel wurden schon seit Livegang verschickt. Im Apple App Store liegt tbh nun auf Platz 1 der Downloadcharts, noch vor Dauerbrennern wie Instagram, YouTube oder dem Facebook Messenger. Die wenige Wochen alte App wurde kürzlich von Facebook übernommen. Der Social-Media-Riese bemüht sich immer stärker, gegen Cyberbullying vorzugehen. Die Entwickler schreiben hierzu auf ihrer Website, dass sie mit Facebook viele Kernprinzipien teilen, wie beispielsweise das Ziel, Menschen über positive Beziehungen zu vernetzen. Mit den zusätzlichen Ressourcen werde die weitere Entwicklung nun noch schneller voranschreiten. Man darf gespannt sein, wann tbh auch hier in Deutschland positive Vibes verbreitet.





Artikel vom

von Alexander Penzel

Alex Penzel, Hamburger Jungredakteur, macht immer neue Erfahrungen, fand bereits
im Studium die Liebe zum Journalismus und schreibt Texte zu den Themen Smart Living,
Gesundheit, Kochen und Psychologie.\n\n

Zurück