Die besten Lese-Apps

von Rüdiger Maulko

Der Sommer ist vorbei. Nun gilt es, sich verstärkt indoor zu beschäftigen. Wie wäre es mit einem guten Buch? Mit einer eBook Reader App haben Sie das aktuelle Lieblingsbuch auf dem Smartphone immer dabei, können es unterwegs oder bei diversen alltäglichen Wartezeiten portionsweise durchlesen und sich die Zeit vertreiben. Außerdem gibt es tolle Lese-Apps für Zeitschriften-Junkies und den Nachwuchs. Hier erfahren Sie mehr.

Marvin

Wer ein Apple-Gerät besitzt, hat mit iBooks bereits eine Reading App an Bord, die für den Hausgebrauch vollkommen ausreicht. Wenn Sie allerdings Wert auf besonderen Lesekomfort und einen größeren Funktionsumfang legen, sollte die iOS-App Marvin installiert werden. Durch eine variable Seitenformatierung können Hintergründe gewechselt und Textfarben verändert werden, auch stehen diverse Schriftarten zur Verfügung. Sogenannte „Themes“ ermöglichen, dass man die Benutzeroberfläche an die eigenen Bedürfnisse angepasst. Durch Cloud-Dienste wie Dropbox können größere eBook-Bibliotheken aus dem eigenen Fundus problemlos eingebunden werden. So haben passionierte eBook-Leser ihre Lieblingsbücher immer dabei. Marvin kostet in Vollversion derzeit 4,49 Euro, eine eingeschränkte Gratisversion steht im App Store ebenfalls bereit.  

Aldiko

Für Android- und iOS-Nutzer erhältlich ist die Reading App Aldiko, die den Anwender mit einer schicken und leicht zu bedienenden Benutzeroberfläche begrüßt. Es gibt eine Gratis- und eine kostenpflichtige Premium-Version, die häufiger upgedated wird und das Lesevergnügen von lästiger Werbung befreit. Schon in der Gratisversion macht die App wirklich Spaß, direkt nach dem Download kann es losgehen mit dem Schmökern. Denn viele eBooks sind umsonst, darunter echte Klassiker von Kleist, Kafka und Jules Verne. Der Download der Bücher war im Test sehr schnell, warten muss man also nicht lange auf das Lesevergnügen. Ein großer Vorteil ist, dass die App nicht nur das pdf-, sondern auch das ePUB-Format unterstützt. Auf kleinen Bildschirmen hat das Format Vorteile, da sich Textdokumente dynamisch an die Größe des Displays anpassen. PDF-Dateien können das in dieser Form nicht, daher sind sie auf kleinen Smartphones häufig so schlecht lesbar.

Aldiko und Marvin arbeiten bei Bedarf mit Calibre zusammen. Ist die Software auf einem MAC oder PC installiert, können dort eBooks verwaltet und bearbeitet werden. Calibre übernimmt auch den Transfer von eBooks vom PC oder Notebook auf das Smartphone. Der beliebte Reader Amazon Kindle kann ebenfalls mit neuem Lesestoff versorgt werden. Dass nicht alle Reader mit allen Dateiformaten umgehen können, ist beim Einsatz von Calibre kein Problem mehr. Das kostenlose Programm wandelt eBooks passend für diverse Ausgabegeräte und Apps manuell oder automatisch um.

Readly

Es müssen nicht immer Bücher sein, auch Zeitschriften bereiten auf elektronischen Displays viel Freude und versorgen uns mit aktuellen Informationen. Readly bietet eine Magazin-Flatrate samt App für Android, iOS und Kindle Fire. Laut Hersteller umfasst das Sortiment über 3400 Magazine aus der ganzen Welt. Bei der Auswahl sollte eigentlich jeder favorisierte Magazine in elektronischer Form finden. Eine Offline-Funktion für den Download von Inhalten ist enthalten, mobil ist man dann immer gut versorgt und muss weder auf die Qualität von drahtlosen Verbindungen noch auf den Datenverbrauch bei Volumentarifen achten. Nach einer Registrierung kann nach Lust und Laune gestöbert werden. Die Oberfläche ist modern und aufgeräumt. Am Tempo der App gibt es nichts zu meckern – es läuft! Eine Favoriten-Liste ist schnell erstellt, Lesezeichen können gesetzt und Weiterempfehlungen an Freunde und Bekannte via Teilen-Button gegeben werden. Der Startpreis für den ersten Monat beträgt lediglich 0,99 Euro, danach kostet das reguläre Abo 9,99 Euro monatlich. Für Vielleser von Zeitschriften eine großartige Flatrate, die definitiv Kosten spart. Zumal Familien 5 Profile anlegen und die Zeitschriften gleichzeitig auf mehreren Geräten lesen können. Im Test war ich einfach nur begeistert von der geschmeidigen Bedienung und der großartigen Auswahl. Unbedingt ausprobieren!

Lese-Apps für Kids

Eltern machen immer wieder die Erfahrung: Kinder lieben Displays. Wenn ein iPad oder ein Smartphone die wunderbare Welt der Bilder, Texte und Töne für sie bereitstellt, geht der Vorhang auf und sie sind glücklich, genügsam und total fokussiert. Diese Faszination kann man produktiv nutzen, indem die Heranwachsenden mit Apps behutsam und kreativ ans Lesen herangeführt werden. Leichter lesen lernen unterstützt auf sehr kreative Weise bei den ersten Schritten in die Welt der Buchstaben und Wörter. Eine prima App für die tägliche Gutenachtgeschichte bietet tigerbooks in den Stores von Apple und Google an. Experten haben für die Lese-Flat einen hochwertigen Mix aus diversen Kinderbüchern zusammengestellt, die sie im Vorfeld als altersgerecht und sicher eingestuft haben. Eine Vorlesefunktion ist integriert, für jedes Kind kann ein eigenes Profil angelegt werden. Der Premium-Zugang zu 2500 Kindermedien ist für eine Testphase zunächst gratis, nach 7 Tagen fallen Kosten an und das Abo läuft automatisch weiter. Beim Zugriff auf das umfangreiche Sortiment helfen Filterfunktion (Alter, Preis, Themengebiet etc.). Prominente Vertreter sind dabei, wie Bibi & Tina, Conni, Janosch und Pettersson & Findus. Ein echtes Highlight ist das SuperBuch, das Kinderbücher auf interaktive Weise zum Leben erweckt. Darüber hinaus gibt es im Angebot auch Hörbücher und Filme.

Lesen macht in entspannter Atmosphäre deutlich mehr Spaß. Mit smarter Spitzentechnik sorgt das intelligente Lichtsystem Philips Hue für eine gemütliche Stimmung. Ein großer Vorteil: Haben Sie schon eine EinfachSmart Home Base und App, können Sie die Hue-Lampen problemlos ins Smart Home-Netzwerk einbinden und bei Lese-Events zentral mit anderen Komponenten steuern. Zugleich ist das Hue-System eine tolle Investition in die Zukunft, falls Sie in nächster Zeit aus Sicherheits- und Komfortgründen auf smarte Technik umsteigen wollen. Möchten Sie für ihre Kinder ein spezielles Ambiente schaffen und ihnen damit den Einstieg ins Lesen erleichtern, ist die schicke Little Sun Solarlampe eine gute Wahl. Sie generiert eine angenehme Beleuchtung zum Nulltarif, da sie mit Solarenergie funktioniert. Beim Kauf unterstützen Sie aktiv eine nachhaltige Energiewirtschaft und fördern den Ausbau der Sonnenenergie in ärmeren Ländern. Der Nachwuchs lernt mit der Lampe spielerisch, dass Strom auch mit regenerativen Energien erzeugt werden kann. Hier gibt es weitere Infos zum Produkt und zu anderen spannenden Solar Gadgets.

Artikel vom

von Rüdiger Maulko

Mehrjährige Tätigkeit an der Universität Hamburg, danach freier Dozent, Texter
für Werbeagenturen und freier Publizist. Promotion im Fach Medienwissenschaft über
die Digitalisierung des Fernsehens.
...

Zurück