Stefan Widua/Unsplash

Das sind die Trends zur IFA 2018

von Rob Vegas

Die IFA 2018 steht vor der Tür und lockt die Besucher auch in diesem Jahr mit neuer Technik. Nur welche großen Trends sind schon im Vorfeld der Messe sichtbar? Die großen Trends drehen sich in diesem Jahr auf jeden Fall um Vernetzung und Farbe.

Haushaltsgeräte werden smarter und hübscher

Haushaltsgeräte wurden über Jahrzehnte als «weiße Ware» bezeichnet. Zwar gibt es in jedem Möbelhaus irgendwo eine rote Küche mit farbigen Einbaugeräten, doch die «weiße Ware» hat bisher jeden Trend überlebt. Im Zuge der Digitalisierung und Vernetzung von Haushaltsgeräten soll sich die «weiße Ware» aber sehr viel angenehmer in unseren Wohnwelten präsentieren. Haushaltsgeräte sollen Teil der Wohnung werden – auch optisch. Daher gehen immer mehr Hersteller dazu über, ihre Geräte auch beim Thema Design zu überarbeiten. Der Übergang von Haushaltsgerät zu Möbelstück soll fließend sein. Vor allem aber bieten klassische Schränke, Kommoden und Möbelstücke nicht mehr einfach nur LED-Beleuchtung als Feature, sondern werden ebenfalls mit smarter Technik und Elektronik versehen. So fährt die Schublade auf Wunsch selbst heraus und das Radio mit Internetanschluss wirkt wie ein hochwertiges Designobjekt.

Der 8K-Fernseher erobert das Wohnzimmer

Kaum hat sich der Bundesbürger an den Begriff "4k" gewöhnt, da kommen die Hersteller aus Asien schon mit der nächsten Revolution um die Ecke. Das Fernsehgerät mit einer 8k-Auflösung ist Realität, auch wenn bislang noch die Inhalte für diese Auflösung fehlen. Streaminganbieter wie Netflix bieten mittlerweile UltraHD in 4K an, doch dafür ist auch die notwendige Bandbreite erforderlich. 8k Material steht von den Studios aus Hollywood noch gar nicht bereit, doch immerhin ist schon der dafür benötigte Bildschirm im Handel erhältlich. Das Bild ist beeindruckend und falls man es aktuell nicht nach Berlin auf die IFA schafft, so stellen einige Hersteller die neue Technik auch schon in großen Elektromärkten der Nation aus. Es dürfte aber noch ein paar Jahre dauern, bis die Tagesschau dann auch wirklich in einer Auflösung von fast 8000 Bildpunkte allein in der Breite verfügbar sein wird.

Die Stimme 2018 ist unsere Fernbedienung

Zwar kennt man als Konsument mittlerweile die Sprachassistenten Siri und Alexa, doch Google, Amazon und Apple haben Standards geschaffen. Immer mehr Hersteller haben ihre Geräte und Gadgets kompatibel gemacht. So sind nicht mehr nur einzelne Speaker mit Mikrofonen ausgestattet, sondern auch Haushaltsgeräte gehorchen auf das gesprochene Wort. Die klassische Fernbedienung verliert im modernen Haushalt immer mehr Macht an die Stimme der Bewohner. Gab es vor einigen Jahren noch keine klare Linie bei Standards und Protokollen, so sind im Jahr 2018 immer mehr Geräte auch untereinander kompatibel und im WLAN ansprechbar. Besonders Alexa hat aktuell die Nase vorn und die Software der Sprachassistenten verbessert sich rapide. Computer und Mensch verstehen sich spürbar besser und dieser Trend ist auch auf der IFA deutlich zu erkennen. Sprachassistenten sind kein besonderes Gadget mehr, sondern wirken ganz natürlich. Unser Heim ist stärker als je zuvor vernetzt, aber es sieht nicht immer sofort nach Technik aus.

Artikel vom

von Rob Vegas

Seit 2003 im Netz unterwegs. Blogger, Digital Native, falscher Harald Schmidt
auf Twitter und neuerdings Papa mit Vorliebe für Gadgets.
...

Zurück