Der Chat ist momentan leider nicht verfügbar

  • Videozubehoer-Smartphone-ThinkstockPhotos-654111678-SLB.jpg

Videozubehör fürs Smartphone

von Stefan von Gagern

Wer mit dem Smartphone filmt, erlebt oft böse Überraschungen. Wir zeigen, wie Sie schlechten Sound und verwackelte Bilder mit cleverem Zubehör vermeiden. 

Moderne Smartphones sind gleichzeitig hochwertige Videokameras, die in 4K oder HD-Auflösung qualitativ sehr gute Filme aufnehmen können. Filmen kann im Prinzip jeder: Wenn ein interessantes Motiv da ist, reicht es, das Smartphone aus der Hosentasche zu zücken und auf den roten Knopf zu drücken. Dennoch zeigt sich an vielen Filmen auf sozialen Netzwerken, wie viel dabei schief gehen kann. Viele halten schon mal die Kamera falsch. Im Hochformat erzeugen Smartphones das berüchtigte „Vertical Video Syncrome“: Nur ein schmaler Ausschnitt des Geschehens ist damit sichtbar. Leider sind diese Videos auf Facebook und YouTube immer öfter zu sehen. Andere haben Schwierigkeiten, das Smartphone ruhig zu halten oder den Ton laut genug und ohne Verzerrungen einzufangen. Wenn Sie beste Qualität bei Smartphone-Videos wünschen, helfen ein paar clevere Gadgets.

Bildberuhigung dank Stativ

In vielen Aufnahmesituationen und überhaupt ist es schwierig ein Smartphone lange ruhig zu halten. Verwackelte Bilder nerven aber den Zuschauer. Abhilfe schafft da ein mobiles Stativ. Der iKlip Grip von IKMultimedia ist ein sehr vielseitiges Stativ: Er ist Tischständer, Zusatzgriff, Selfie-Stick, Einbeinstativ und er ist auch ein Smartphone-Adapter für Standard-Stative. Er ist superkompakt und kann immer dabei sein. Gleichgültig, wie man ihn einsetzt – er sorgt dabei immer für stabile Aufnahmen oder ermöglicht neue Perspektiven - zum Beispiel sich selbst oder eine Gruppe Menschen zu filmen. Der mitgelieferte Mini-Selbstauslöser startet per Knopfdruck und Bluetooth die Videoaufnahme, ohne zu verwackeln. 

Besserer Ton mit Zusatzmikro 

Oft liefert das interne Mikrofon im Smartphone auch nicht gerade den bombastischen Ton. Wenn es um gute Sprachaufnahmen, realistische Geräusche oder zum Beispiel Musikaufnahmen geht, hilft ein Zusatzmikro. Wenn es portabel sein soll, liefert zum Beispiel iRig Mic Cast am Android Smartphone oder iRig Mic Field am iPhone Aufnahmen in Top-Qualität. Beide sind klein und können immer mitgenommen werden. Im Einsatz zeigt zum Beispiel bei iRig Mic Field eine farbige LED, ob der Ton gut ausgesteuert ist. 

Bei Musik- und Sprachaufnahmen wirkt ein gutes Digital-Stereomikrofon Wunder. Für iPhone und iPad gibt es zum Beispiel das Shure MV88. Das digitale Kondensatormikrofon wird einfach in den Lightning-Anschluss eingesteckt. Es liefert dann erstklassigen Stereosound zum Beispiel bei Interviews oder in Konzerten. Praktisch ist, dass sich das Mikrofon eingesteckt kippen lässt, um den besten Winkel für die Aufnahme möglich zu machen. Ein Windschutz aus Schaumgummi verhindert Störgeräusche. Digitale Signalvoreinstellungen für Sprache, Gesang, Akustikinstrument und laute Umgebungen können bei der Aufnahme über die zugehörige App den Klang optimieren, jedoch nur Audio aufnehmen. Eine kleine LED signalisiert die Aufnahme. In der Kamera-Standard App können Sie jedoch das Mikro gleich für Video benutzen - wie auch in Dritthersteller Apps wie zum Beispiel der sehr empfehlenswerten Video-App Filmic Pro, die bei der Aufnahme die Klangaussteuerung anzeigt. 

Akku leer? Zusatzpower hilft!

Wer oft und lange Videos aufnimmt, weiß, wie schnell die Aufnahme der vielen Einzelbilder fürs Bewegtbild und der eingeschaltete Bildschirm den Akku des Smartphones leersaugen. Für längere Videosessions lohnt sich daher die Anschaffung eines starken Zusatzakkus. Günstig und gut sind die Zusatzakkus von Tizi, die es für die Hosentasche als tizi Flachmann oder größer als Tizi Kraftprotz für jeden Bedarf gibt. Aber auch der Backup Battery Ladeakku von Looqs ist klein und leistungsstark.

Videos auf alle Geräte bringen

Nichts füllt so schnell den Speicher des Smartphones wie längere, hochaufgelöste Videos. 4K-Videos brauchen richtig viel Platz. Wie viel genau, hängt von verschiedenen Faktoren wie Kompression und Bitrate ab, aber als Faustregel braucht 4K drei- bis viermal so viel Platz wie Full HD. Fünf Minuten können so ein bis zwei Gigabyte groß werden. Da wird es schnell eng auf dem internen Speicher. Und zusätzlich wird der Transport der Filmclips oft per Netzwerk kaum mehr möglich oder eine langwierige Geduldsprobe. Möglichkeiten zum Auslagern bieten bei Android-Smartphones oft Speicherslots für zusätzliche Karten. iPhones kommen mit fest verbautem Speicher. Hersteller wie Photofast bieten externe Speichererweiterungen. Über den Lightning Port lässt sich zum Beispiel der iType-C Reader einstecken. Er kombiniert eine Erweiterung durch zusätzlichen Flash-Speicher mit der Möglichkeit, microSD-Karten in das Gerät einzustecken. So können Videofilmer nicht nur mehrere der Karten mitnehmen und so unbegrenzt erweitern, wenn der Platz auf dem Stick nicht mehr ausreicht, Sie können auch Aufnahmen aus Actioncams zum Beispiel in das Schnittprogramm iMovie auf dem iPhone unterwegs einlesen. Actioncams und Drohnen filmen meist auf MicroSD Karten. Diese lassen sich in den iType-C Reader einstecken und so das Material direkt ins iPhone einlesen. Der iType-C Reader ist auch mit Android-Smartphones kompatibel und transportiert als universeller Speicherstick auch die voluminösen Videos zwischen PC, Mac, Smart TV, Tablets und Smartphones. 

Artikel vom   25. April 2017
Speichern Abbrechen
Ähnliche Artikel