Der Chat ist momentan leider nicht verfügbar

  • polar_startbild_WEB_1.jpg

Polar A360 Fitnesstracker im Surfpotato-Test

von Robert Basic

Wäre es nicht schön und toll und wundervoll, wenn ein surfender Computer-Potato ganz im Gegensatz zum ewigen Couch-Potato in den Untiefen des Netzes einem Stück Technik begegnet, das ihm auf die Sprünge hilft? Ihm dabei hilft, sich etwas mehr zu bewegen und ihn motiviert? Finger-Marathonläufer ist ein Computer-Worker sowieso. Brain-Walker auch, denn wer viel liest, trainiert sein Gehirn. Nur der Körper, der darf brav sitzen, den Rücken krümmen und sehnsüchtig von dem „da draußen“ träumen. Sich instinktiv grob seiner Vorfahren gewahr werdend, die einst die Wälder auf der Jagd nach wilden Beeren und Bären durchstreunten.

Hoffnungsschimmer

Unser Surf-Potato also. Nur selten herrscht zwischen Körper und Geist Einigkeit, denn oftmals ist der Geist unwillig, der Körper aber schreit nach Bewegung. Aber diesmal werden sie sich einig: Auf den modernen Surf-Jagden stoßen sie im Netz auf die Beute der Begehr! Der Polar A360 Fitness Tracker mit Pulsmesser! Früher hieß es einfach nur „da!“, sobald die Jagdgruppe die Beute entdeckt hatte. Man stelle sich vor, es wäre schon damals ein „da-360 mit Fellhaar und Geruchsmesser“-Jagdruf gewesen. Wie dem auch sei, die „Polar A360 Fitness Tracker mit Pulsmesser“ spricht Körper und den technisch interessierten Geist an. Bewegung gepaart mit Technik! Moderne Zeiten, moderne Möglichkeiten. Endlich tut die Industrie etwas, damit sich Millionen von Computer-Workern bewegen.

Das Versprechen

Die Augen des Surf-Potatos wandern über die flimmernden Bildschirmzeilen. Sie - die Mutter aller Werbung - verspricht uns sogar „Alles was du brauchst, um deine Aktivität rund um die Uhr zu verfolgen. Der Polar A360 misst Aktivität, Training, Schritte, Kalorien und sogar Schlafmuster. Er beinhaltet den Activity Guide von Polar, der dich mit motivierendem Feedback beim Erreichen deiner täglichen Ziele unterstützt“. Wärest du ein Teil einer Jagdgruppe 10.000 B.C. gewesen, deine Freunde wären verhungert - „da-360 mit Fellhaar und Geruchsmesser kann laufen, grasen, schlafen und sogar tröten. Es beinhaltet den Activity Stoßzahn Guide von Fellhaar, der dich mit motivierender Länge beim Erreichen der nächsten Schutzhöhle unterstützt“. Ist ein bisschen lang für einen Jagdausruf. Bis dahin ist das Wild über alle Berge. Das Leben muss früher einfach-schön gewesen sein. Kein Schnickschnack, ein einfaches „da!“ genügte. Egal, zur Hölle mit den alten Zeiten. Die Maus ist der neue Speer! Click! Die Polar A360 Fitness Tracker mit Pulsmesser ist im Warenkorb. Click! Die Kreditkartendaten sind eingegeben, die Adresse noch schnell überprüfen und schon ist unser neuer Fitnesscoach unterwegs. Click! So erlegen wir heute Beute. Click!

Einfache Bedienung des Polar A360 Fitnesstracker

Mr. Surf-Potato wird nicht von den vielfältigen Möglichkeiten des Fitnesstrackers erschlagen, der im Grunde relativ einfach zu bedienen ist. Das ist schnell erlernt und kommt sogar mit einer tollen Feinheit daher. Man kann sich sogar Nachrichten auf dem winzigen Bildschirm anzeigen lassen, die auf dem Smartphone eingehen. Zwar nur informativ und stark abgekürzt, aber immerhin. „Mail von Sorglos“, „Message von Susi“, „Anruf von Unbekannt“. Es funktioniert alles wie versprochen, was Mutter Werbung von sich gab. Laufen, Joggen, Radeln, Schwimmen, sogar Liegen, Sitzen und Stehen aber auch ultimativ Schlafen kann die Polar A360 ausmessen. Eine geheimnisvolle Wächterfunktion überprüft sogar zu langes Herumsitzen. Ein leichtes Vibrieren lenkt das Auge auf ein orangenes Warndreieck - „Zeit für Bewegung“! Wie, Zeit für Bewegung? Oups! Das alles klingt schön und gut.

Aber was hat unser Surf-Potato davon? Der Tracker ist shiny, der Tracker ist easy. Das alleine hilft nicht. Die Krux liegt in dem, was er eigentlich tun soll. Uns zu helfen, sich mehr zu bewegen. Und genau hier hört es auf, was einfach hoffnungsvoll begann. Nur Messen reicht eben nicht.

Wo liegt das Problem?

Wer keine Angst vor schockierenden Bildern hat, der möge nicht wegschauen. Alle anderen, die schon immer vor Mathe, Zahlenkolonnen und statistischen Kurvenverläufen zurückscheuten, die seien ausdrücklich gewarnt. Es ist ein wahres Statistik-Mathe-Zahlen-Schlachtfest, das ausdrücklich nicht erklärt werden soll. Was wir hier sehen, sind die Auswertungen des Trackers, die via Smartphone-App und auch über eine eigene Fitness-Seite von Polar dem Kunden angezeigt werden:

Diese Datenberge sehen übrigens für alle anderen Polar-Produkte mehr oder minder genauso aus. Ist das also der richtige Weg, Menschen mit einer Menge an Bewegungsstarre zu mehr Sport zu animieren? Ihnen gute und hilfreiche Tipps zu geben, auch wenn sie sich selten bewegen? Etwas bewusster auf den Körper zu achten? Stattdessen erschlägt man uns mit Mathebüchern, die so dick wie eine halbe Enzyklopädie sind? Beim wohlwollenden Suchen nach hilfreichen Funktionen fand sich nichts. Rein gar nichts. Nur mit Mühsal kann man etwas aus den Zahlenwerken herausholen: „Hohaaa... da... ich habe mich 231 Schritte mehr als gestern bewegt“. Wow! Nein, das kann es nicht sein. Die Polar A360 – um es ein letztes Mal zu sagen – Fitness Tracker mit Pulsmesser ist kein einfaches Einsteigergerät mangels Motivatoren in welcher Form auch immer. Sie ist im Grunde überhaupt kein einfaches Einsteigergerät, trotz einfacher Bedienbarkeit am Gerät selbst. Sie kommt Zahlen- und Datenverliebten Fitness-Treibenden entgegen. Das will sie sein, das ist sie auch. Wer sich das Ganze in Videoform anschauen möchte, wie es in real aussieht:

So bleibt Mr. Potato auf der verzweifelten Suche nach einem modernen Sparringspartner, der ihn elegant, einfach und geschickt aus der gekrümmten Sitzposition herausholt.

Fotos: Sandra Schink 

  • Polar A360 frisch ausgepackt
    Polar A360 frisch ausgepackt
  • Armbandhalterungsstifte
    Armbandhalterungsstifte
  • Armband geschlossen
    Armband geschlossen
  • Polar A360 Fitness Tracker
    Polar A360 Fitness Tracker
Artikel vom   22. April 2016
Speichern Abbrechen
Ähnliche Artikel