Der Chat ist momentan leider nicht verfügbar

  • NvI7x_MmK8XKp_mu2Y55t9iK5ucu1KIcn3JxBcHVEXg_WEB.jpg

GoSuns pfiffige Outdoor-Kocher und Grills

von Sönke Jahn

Draußen ist jetzt immer Backofenhitze. Denn die pfiffigen Outdoor-Kocher und Grills von GoSuns garen unterwegs allein mit Sonnenlicht.

Mit dem Modell »Sport« bietet die US-Firma GoSun einen vielversprechenden mobilen Solarkocher an. Den knapp drei Kilogramm schweren Outdoor-Herd schnallt man sich zusammen gelegt einfach wie einen Spieß auf den Rücken und brutzelt sich damit etwa am Strand, auf dem Campingplatz oder auch auf dem Segelboot in nur zehn, zwanzig oder dreißig Minuten die leckersten Gerichte zusammen. Feuerholz, Holzkohle, Gas oder Benzin benötigt man dazu nicht, den Brennstoff zur Zubereitung liefert allein die pralle Sonne, die auf zwei ausklappbare Spiegel scheint.

Die Spiegel fangen die Sonnenstrahlen ein und lenken sie auf die sechs Zentimeter dicke Speisen-Röhre. Darinnen liegen dann in einer langen, aber leider auch recht dünnen Schublade aneinander gereiht die Lebensmittel, die gegart werden sollen: Würstchen oder Rührei, Fisch, Fleisch oder Gemüse. Hier auf Facebook gibt es mit der »GoSun Community Kitchen« bereits eine Gruppe, in der die Teilnehmer ihre Sonnen-Rezepte austauschen.

Bei praller Sonne steigt die Koch- und Backtemperatur in der Röhre recht schnell auf 200 Grad Celsius und mehr. Dennoch bleibt die Röhre selbst Dank einer Vakuum-Ummantelung an der Oberfläche ungefährlich kühl. Und selbst bei bewölktem Himmel zieht das Gerät noch genug Kochkraft aus dem Licht – wenn auch nicht mehr ganz so rasant. Dann dauert die Zubereitung der Speisen allerdings entsprechend länger. Kurzum: gekocht werden muss, wenn’s hell ist. Ein spätes Abendessen nach Sonnenuntergang ist nicht drin, denn gar nicht gar wird’s Essen, wenn’s draußen dunkel ist.

Diesen Mangel soll das neueste GoSun-Modell beheben, das nicht nur über eine dickere Kochröhre und damit auch eine größere Lade verfügen wird, in der man sogar ein Hähnchen grillen könnte. Dieser GoSun Grill kommt dann auch mit einem sogenannten Latentwärmespeicher. Einer Art Akku, einer flachen Alu-Box, in der ein spezielles Wachs sich tagsüber schon mit zwei Stunden Sonnenschein so mit Wärme auftanken lässt, dass die in ihm gespeicherte Sonnenenergie auch spät am Abend noch genügend Hitze zur Zubereitung eines leckeren Mitternachtssnacks liefern kann.

Die Anschubfinanzierung für seinen neuen Sonnengrill besorgte sich der Hersteller über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Fast eine halbe Million US-Dollar sammelte man bis Anfang Juni ein. Ab wann der GoSun Grill jedoch schließlich erhältlich sein wird, stand noch nicht fest. Für 249 US-Dollar, umgerechnet zirka 225 Euro, kann man auf der Webseite des Herstellers bereits den GoSun Sport-Kocher bestellen. Zu dieser Summe kommen aber noch Einfuhr- und Umsatzsteuern hinzu plus umgerechnet 73 Euro Versandkosten aus Übersee.

Die Webseite: www.gosunstove.com

Fotos: © www.gosunstove.com

Artikel vom   26. Juni 2015
Speichern Abbrechen
Ähnliche Artikel