Zum Chat

  • STRYPEpro_5_WEB_1140.jpg

Dezente Überwachung mit Strype

vonSönke Jahn

Strype ist ein 24 Zentimeter langer Klebestreifen, mit dem man Wertvolles wirksam verplomben kann. Der Streifen schlägt Alarm, wenn jemand ihn manipuliert.

Wird der Alarmstreifen durchtrennt, bekommt der Eigentümer prompt eine Meldung aus der Strype-Cloud auf sein Smartphone und kann entsprechend reagieren, kann die Polizei rufen oder sich selbst auf die Socken machen und nach dem Rechten sehen. Dazu muss der Strype-Streifen zuvor mit einem Ende in eine kleine, federleichte Plastikbox eingelegt worden sein, dem Strype-Sender. Darin ist eine SIM-Karte der Telekom fest eingebaut. Die Sendebox wird gemeinsam mit dem Alarm-Streifen einfach an das Objekt geklebt. Box und Streifen bleiben aufgrund der in dem Papier eingelassenen Leiterbahnen solange in Kontakt, bis an der Box manipuliert oder sogar der Streifen zerrissen wird. Und dann wird sofort eine Meldung abgesetzt, allerdings nicht per SMS an den Besitzer, sondern an den Hersteller-Server, der den Alarm dann an den Empfänger vorwärts.


Empfangen werden die Meldungen mit der kostenlosen Strype-App, die es für iPhone ab iOS 6, für Android 4.2 und Windows Phone 8.1 gibt. Über die App lassen sich auch mehrere Strypes verwalten und mit eindeutigen Namen versehen. Und weil man sich dazu ein Nutzerkonto zulegen muss, lässt sich auch via Webbrowser bequem nach seinen Strypes schauen.

Deren Inbetriebnahme ist sehr simpel: Streifen in der Box einlegen, beides ankleben, fertig. Die Sendebox prüft selbständig die Mobilfunkabdeckung vor Ort und meldet sich mit einem Blinklicht, falls die Sim-Karte kein Netz findet. Wenn alles okay ist erhält man diese Info als erste Meldung aufs Smartphone. Der eingebaute, wiederaufladbare Akku verschickt ebenfalls eine Meldung, wenn ihm nach zirka vier, fünf Monaten der Saft auszugehen droht.

Strype wurde von der Telekom gemeinsam mit dem Technologie-Unternehmen Ingram Micro entwickelt und kommt mit einem interessanten Geschäftsmodell: Im Kaufpreis von 39,99 Euro inbegriffen sind nur zwei Klebestreifen, nur ein Klebe-Pad für die Sende-Box sowie immerhin ein Guthaben von 100 Meldungen. Was davon aufgebraucht ist, muss neu hinzu gekauft werden: 100 weitere Alarm-Meldungen kosten 2,99 Euro, fünf neue Klebe-Pads für die Box kosten 4,99 Euro und sieben neue Strype-Streifen kosten 9,99 Euro. Update-Hinweis (208.06.2016): Mittlerweile kann man Strype auch bei Konrad erwerben, wo das Grundset 25 Euro kostet und fünf Ersatzklebebänder 3,84 Euro.

Webseite: www.strype.eu

Bezugsquelle: www.conrad.de/ce/de/content/strype/Strype-das-mobile-Alarmsystem

Fotos: © www.strype.eu

Artikelvom  22. Juni 2015
SpeichernAbbrechen
Ähnliche Artikel