Der Chat ist momentan leider nicht verfügbar

  • eve_room_lifestyle_02_1200x655_Roh_WEB_1140.jpg

Apple HomeKit - Was wir erwarten können

von Anita Schneiders

Das Licht mit dem iPhone steuern, die Musik oder Heizung aufdrehen – Apple will mit seinem Apple HomeKit neue Wege gehen. Wir haben das System gesichtet.

HomeKit heißt die Schnittstelle, die Apple mit dem iOS 8.1 auf den Markt gebracht hat. Gesteuert werden damit smarte Endgeräte und zwar über die Apps der Geräteanbieter (z.B. Elgato). HomeKit verbindet die verschiedenen Apps der Geräteanbieter und lässt sie zusammenarbeiten. Mit Siri soll die Steuerung der Geräte noch komfortabler werden, mit Befehlen wie z.B. „Licht an“ kann man damit das Licht bequem vom Sessel aus steuern. Das HomeKit funktioniert mit Bluetooth LE oder WiFi als Funkstandard, alle Daten werden verschlüsselt übertragen.

HomeKit-kompatible Geräte verfügen über einen speziellen Authentifizierungs-Chip, damit das Apple WAC-Protokoll (Wireless Accessory Configuration) bedient werden kann. Seit Einführung von iOS 9 wird kein Apple-TV mehr als Schnittstelle benötigt (was für alle iOS 8-Nutzer Bedingung bleibt). Alle Kommandos und Anweisungen werden über die Cloud-Services von Apple umgesetzt. Dazu ist natürlich ein eigener Zugang als registrierter User bei Apple notwendig. Zugleich wurden sogenannte Szenarien eingeführt, um eine Abfolge von automatisierten Kommandos zu ermöglichen: Wenn sich die Haustür öffnet, wird die Kaffeemaschine in Gang gesetzt, das Licht eingeschaltet, die Musikanlage geht an und das Badewasser wird eingelassen. Theoretisch, insofern die geeigneten Hausinstallationen und Geräte vorhanden wären. Klar, wer ein Android- oder Windows-Phone hat, kann Apple HomeKit nicht nutzen!

Doch welche Geräte sind mit dem HomeKit ansteuerbar?
Hier eine kleine Auswahl:

HomeKit-kompatible Geräte weisen das Zeichen „Works with Apple HomeKit“ auf.

Elgato

Auf dem deutschen Markt dürfte hier Elgato, ein Münchener Unternehmen, am bekanntesten sein. Mit seinen Elgato Eve-Produkten (Eve Weather, Eve Door & Window, Eve Energy) kann bereits jetzt schon das eigene Heim intelligent gestaltet werden. Der Hersteller bietet zur Steuerung der einzelnen Komponenten eine eigene App an, die kostenlos über den Apple Store verfügbar ist. Mit Avea steht auch ein Beleuchtungssystem (LED-Leuchten) zur Verfügung, das für stimmungsvolles Licht sorgt oder aber mit sanften Licht weckt.

Philips Hue

Philips bietet mit der Hue ein Beleuchtungssystem an, das über eine Steuerungszentrale („Bridge“) mit entsprechenden LED-Leuchten verfügt, die über App gesteuert werden können. Neben Lichtszenarien, die individuell eingestellt und über Siri Voice Control abgerufen werden können, können die LED-Leuchten auch mit Musik oder Filmen synchronisiert werden und für ein aufregendes Entertainment-Erlebnis sorgen. Mit der Bridge 2.0 kann nun die Philips Hue mit dem Apple HomeKit gekoppelt werden.

Netatmo:

Auf der diesjährigen CES hat Netatmo die erste Smart Home-Kamera mit Gesichtserkennung vorgestellt, die nicht nur zwischen Einbrechern und Hausbesitzern unterscheiden kann, sondern zudem auch noch toll aussieht. Die intelligente Kamera ist nur ein Produkt aus einer Reihe von smarte Lösungen, die Design und Funktionalität miteinander verbinden. Neben Outdoor-Kamera, Wetterstation, Regenmesser bietet Netatmo auch einen Thermostat an. Die Produktpalette wird hier stetig weiter entwickelt.

Tado

Tado macht Ihre Heizung intelligent und hilft die Energiekosten zu sparen. Die Heizungssteuerung beinhaltet einen Thermostat (kompatible mit fast allen gängigen Herstellern und Heizsystemen), der über die App des Herstellers eingestellt werden kann. Der Tado Smart-Thermostat wird ab Q2/2016 mit Apple HomeKit nutzbar sein, hierfür wird eine spezielle HomeKit-Bridge (Steuerungszentrale) zur Verfügung gestellt.

Withings

Von der Waage bis hin zum Fitnesstracker, Withings bietet bereits seit geraumer Zeit Produkte an, die mit Apple-Endgeräten (iPone, iPad) gekoppelt einen Mehrwert bieten. Mit der Home Smart HD-Kamera kann nun auch das HomeKit genutzt werden. Neben der Überwachung des eigenen Heims, kann über die Kamera kommuniziert und auch die Luftqualität gemessen werden. Seichte Musik wiegt zudem das Baby in den Schlaf.

Fazit

Nach einem holprigen Start des Apple HomeKit kommen immer mehr smarte Endgeräte auf den Markt, die mit dem HomeKit kompatibel sind. Die bereits erhältlichen Endgeräte vernetzen bereits jetzt das eigene Heim intelligent und bieten dem Nutzer einen Mehrwert (z.B. Messung der Luftqualität) und Komfort. Die Produktpalette wird stetig weiter ausgebaut. Smart Home mit Apple HomeKit kann damit kommen. Eine stetig erweiterte Liste kompatibler Geräte findet sich bei Apple selbst. Nach wie vor fragen sich viele, warum Apple keine eigene Applikation herausbringt. Die Antwort ist jedoch schnell gefunden: Apple bietet keine eigenen Smart Home-Geräte an!

Artikel vom   18. Januar 2016
Speichern Abbrechen
Ähnliche Artikel