Was ist Strom? (Definition)

Was ist eigentlich elektrischer Strom?

Strom ist aus unserem Alltag nicht mehr weg zu denken. Ohne Strom hätten wir keine Smartphones, keine Fernseher, keine Computer und kein Licht. Wir wollen kurz erklären, was Strom eigentlich ist.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der erste Generator entwickelt, um Strom als Energie nutzen zu können. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Generatoren immer größer um die wachsenden Stromnetze versorgen zu können und der Strom erhielt Einzug in die normalen Haushalte. Das ermöglichte auch der Industrie Maschinen einzusetzen und führte schließlich zur industriellen Revolution.

Wie funktioniert elektrischer Strom?

Stellt euch einen Fluss vor, indem Wasser fließt. In unserem Fall besteht das Wasser aus Elektronen.  Diese Elektronen finden sich überall in unserer Umwelt, da sie Bestandteile von Atomen sind. Die Hülle eines Atoms besteht aus Elektronen, die sich andauernd um den Atomkern bewegen. Diese "Teilchen" (Elektronen und Atomkern) sind elektrisch geladen; die Elektronen negativ und die Atomkerne positiv. Gegensätzliche Ladungen ziehen sich an. Wird also ein Elektron aus der Atomhülle gerissen springt es durch die sogenannte elektrische Spannung, zwischen diesen Teilchen, wieder zurück in die Atomhülle.

Man kennt dieses Phänomen auch wenn man "eine gewischt" bekommt z.B. an einer anderen Person oder an einer metallischen Oberfläche. Die Person ist durch Reibung mit zu vielen Elektronen behaftet. Diese entladen sich dann an einer neutralen Fläche. Es ist ein kurzer elektronischer Strom entstanden. 

Wie kommt der Strom in die Steckdose?

In einem Kraftwerk wird der Strom letztendlich immer ähnlich erzeugt, mit Ausnahme eines Atomkraftwerkes. Durch eine Krafteinwirkung wird ein Magnet bewegt, der sich in einer Spule aus Draht dreht. Durch die Rotation werden die Elektronen in dem Draht bewegt und in der Spule entsteht elektrischer Strom. Die Krafteinwirkung ist bei einem Windkraftwerk der Wind, bei einem Wasserwerk erzeugt das fließende Wasser die Rotationskraft und ein Fahrraddynamo ist ebenfalls ein kleines Kraftwerk. Hier erzeugt die Bewegung des Rads die Kraft für die Rotation des Magneten.

Durch überall platzierte Stromleitungen gelangt der elektrische Strom zu den Haushalten.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
0 hilft die Antwort