Was ist Ökostrom?

Ökostrom wird auch „grüner“ Strom genannt, weil er aus erneuerbaren (regenerativen) Energiequellen erzeugt wird. Zu ihnen gehören Biomasse, Wind, Sonne und Wasser. Ökostromanbieter verpflichten sich, genauso viel Ökostrom in das Stromnetz einzuspeisen, wie ihre Kunden entnehmen. Weil alle Verbraucher Strom aus demselben Verbundnetz beziehen und Strom physikalisch immer gleich ist, hat der Bezug von Ökostrom keine direkte Auswirkung auf den beim einzelnen Kunden gelieferten Strom, sondern auf den Energiemix insgesamt.

Hier gilt es zu unterscheiden zwischen Tarifen, die Strom aus erneuerbaren Energiequellen anbieten, und Tarifen, bei denen konventioneller Strom durch Kauf von sogenannten RECS-Zertifikaten (RECS steht für Renewable Energy Certificate System) „aufgewertet“ wird. Dabei kauft ein Anbieter von konventionellem Strom Zertifikate von Erzeugern, die Strom aus erneuerbaren Energiequellen, also Ökostrom, produzieren. Mit diesem Zertifikat kann er sein Stromangebot als Ökostrom bezeichnen.

Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
0 hilft die Antwort