Grundversorger

Die örtlichen Grundversorger waren traditionell ein Garant für Energielieferungen in einer Region. Der Energiebelieferungsvertrag wurde von Generation zu Generation weitergegeben und wer umzog, hat mit dem ersten Drücken des Lichtschalters in der neuen Wohnung automatisch einen Liefervertrag zu den Preisen des Grundversorgers geschlossen. 1998 wurde der Energiemarkt dereguliert. Aus Versorgten wurden Kunden, die sich sodann ein Produkt und auch das Energieunternehmen aussuchen durften. Auch heute noch gewährleisten die Grundversorger, in der Regel die Stadtwerke, dass jeder mit Energie beliefert wird. Wer keinen anderweitigen Vertrag für Strom- oder Gaslieferungen abgeschlossen hat, fällt automatisch in den Grundversorgungstarif des örtlichen Grundversorgers. Die Preiskontrolle dieser Tarife unterliegt den Landesbehörden. Die Kündigungsfrist beträgt stets einen Monat und gilt zum Monatsende.

Schlagworte
Hat Ihnen diese Antwort geholfen?
0 hilft die Antwort

Ähnliche FAQs

Allgemeiner Preis des örtlichen Grundversorgers

Der Allgemeine Preis ist ein Tarif, zu dem der Kunde standardmäßig mit Strom oder Gas vom örtlichen Grundversorger (zum Beispiel Stadtwerken) beliefert wird und der erst durch die Deregulierung 1998 erforderlich wurde. Seitdem ist der Grundversorger verpflichtet, Energie an Haushaltsverbraucher zu Allgemeinen Preisen zu leisten. Diese Preise sind öffentlich bekannt zu geben. Durch das erste

Weiter lesen